Abo
  • Services:

Qimonda verkauft mehr Speicher

Gute Geschäfte jenseits des PCs sorgen für Rekordumsatz

Qimonda, Infineons ehemalige Speichersparte, hat im vierten Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006 einen Rekordumsatz von 1,23 Milliarden Euro erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 26 Prozent gegenüber dem Vorquartal und von 60 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EBIT (Gewinn vor Steuern und Zinsen) stieg auf 215 Millionen Euro gegenüber 100 Millionen Euro im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006 und 37 Millionen Euro im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2004/2005. Der Konzernüberschuss wuchs auf 156 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Im gesamten Geschäftsjahr 2005/2006 erzielte Qimonda einen Umsatz von 3,81 Milliarden Euro und damit eine deutliche Steigerung von 35 Prozent gegenüber dem letzten Geschäftsjahr. Das EBIT für das gesamte Geschäftsjahr 2006 stieg auf 213 Millionen Euro gegenüber einem EBIT von 111 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2004/2005.

Zu den treibenden Faktoren für den Umsatzzuwachs gehörten neben den gestiegenen Bit-Lieferungen auch höhere durchschnittliche Verkaufspreise, die Qimonda auf eine erfolgreiche Produktdiversifizierung hauptsächlich bei den Grafik-DRAMs, gefolgt von Produkten für Infrastruktur- und Consumer-Applikationen, zurückführt. Insgesamt stiegen die Bit-Lieferungen im vierten Geschäftsquartal um 17 Prozent gegenüber dem Vorquartal und um nahezu 80 Prozent im Geschäftsjahr 2005/2006 im Vergleich zum Geschäftsjahr 2004/2005.

42 Prozent seines Umsatzes im Geschäftsjahr 2005/2006 erzielte Qimonda in Nordamerika, 19 Prozent in Europa, 31 Prozent im asiatisch-pazifischen Raum und 7 Prozent in Japan.

Für das erste Quartal 2006/2007 erwartet Qimonda eine Steigerung der Bit-Produktion um 10 bis 15 Prozent. Der Anteil der Bit-Lieferungen für PC-fremde Anwendungen soll deutlich über 50 Prozent bleiben. Für das gesamte Geschäftsjahr 2006/2007 erwartet Qimonda, dass die Bit-Nachfrage weiter anhalten wird, einerseits durch die Einführung des Betriebssystems Windows Vista und andererseits durch das weiterhin starke Wachstum bei DRAMs für Consumer- und Kommunikationsanwendungen. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Markt - gemessen in Bit-Lieferungen - um 55 bis 65 Prozent steigen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /