Maus mit verlängerbarem Rücken

Ansteckteile sorgen für unterschiedlich große Ausgaben

Die eigentlich ausgelutschte Produktidee "Computermaus" wird immer wieder durch ausgefallene Modifikationen erneuert. Nun hat das japanische Unternehmen Kokuyo eine Maus herausgebracht, deren Rücken mit Ansatzstücken verlängert werden kann. Damit sollen Menschen mit großen und kleinen Händen gleichermaßen mit dem Eingabegerät arbeiten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Kokuyo Just One
Kokuyo Just One
Der Maus mit dem programmatischen Namen "Just One" liegen drei Ansteckteile bei - wie bei Kleidungsgrößen gibt es S, M und L mit unterschiedlicher Länge. Die optische Maus wird per USB an den Rechner gesteckt und ist ohne Ansteckrücken 59 x 97 x 36 mm groß. Je nach Bedarf wird sie mit den Anbauteilen auf 121, 127 bzw. 136 mm Gesamtlänge gestreckt.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Service Manager (m/w/d) Datenbanksysteme
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Die Mausrücken gibt es in den Farben Blau, Silber, Schwarz, Grün und Rot, während der Grundkörper schwarz-silbern gehalten ist. Die optische Abtasteinrichtung erreicht eine Auflösung von 800 dpi.

In Japan soll die Kokuyo Just One ab Mitte November 2006 verkauft werden. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Suomynona 15. Nov 2006

Ich beanspruche einfach mal fuer mich, meine Computermaus so zu halten wie vom Hersteller...

Halsab Schneider 15. Nov 2006

Auf jeden Fall bist du dann ein wertvolle Mitglied unserer Gesellschaft! UMSATZ!!!! ;-)

polust 15. Nov 2006

Ich stehe auf verlängerte Rücken :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /