Abo
  • Services:

Intels Xeon 5300: Quad-Cores ab 80 Watt

Neue Server-Prozessoren gegen AMDs Opteron

Zeitgleich mit dem ersten Quad-Core-Prozessor für Desktops namens QX6700 hat Intel auch vier Modelle der neuen 5300er-Serie des Xeon vorgestellt. Die Server-CPUs für Systeme mit zwei Sockeln benötigen vergleichsweise wenig Strom und werden bereits von zahlreichen Herstellern in Systemen angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Xeons passen in die Bensley-Plattform, für die Intel bereits zwei Xeon-Serien anbietet: Die 5000er-Xeons arbeiten mit der Netburst-Architektur (Dempsey-Kern) und brauchen mit 130 Watt sehr viel Energie. Sparsamer sind die Woodcrest-Kerne der 5100er-Serie, diese Dual-Core-CPUs benötigen 40 bis 80 Watt.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Für den Quad-Xeon, dessen Kern bisher als "Cloverton" bekannt war, gibt Intel 80 Watt typische Leistungsaufnahme (TDP) an - nur das Spitzenmodell mit 2,66 GHz bringt es auf 120 Watt. Damit lässt sich nun bei gleich bleibender Kühlung die Rechenleistung eines Servers durch einfachen Tausch der Prozessoren deutlich steigern, wenn die Software sehr gut in Threads aufgeteilt ist.

So melden Intels Kunden auch bereits neue Benchmark-Rekorde für Server mit zwei Sockeln. HP will mit einem ProLiant ML370 G5 und acht Kernen - allerdings auch über 500 Festplatten - im Datenbank-Test TPC-C 240.737 Punkte erreicht haben, was 42 Prozent über dem bisherigen Rekord liegt. In der reinen Integer-Rechenleistung mit SPECint_rate_base2000 will Fujitsu-Siemens mit einem Primergy TX300 S3 glatte 200 Zähler erzielt haben, was den bisherigen Spec-Rekord um 63 Prozent schlägt. Zu beachten ist dabei, dass bei dieser durch die jeweiligen Benchmark-Konsortien überwachten Rekordrechnerei stets "offene Klasse" getestet wird: Der Quelltext der Software darf beliebig optimiert werden, und außer der Bedingung "zwei Prozessor-Sockel" kann der Rest der Hardware beliebig überdimensioniert werden. Ein Zwei-Sockel-System mit 500 Festplatten, wie bei HP getestet, ist im Unternehmensumfeld eher unüblich. Neben HP und FSC haben auch Dell und IBM bereits Server mit den neuen Xeons angekündigt. Ob auch Apple seinen bereits mit 5100er-Xeons ausgestatteten Mac Pro auf die Quad-Core-CPUs umrüsten wird, ist noch nicht bekannt. Die folgenden Preise beziehen sich auf 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in US-Dollar ohne Mehrwertsteuer.

Prozessor Takt FSB TDP US-Dollar
Xeon X5355 2,66 GHz 1.333 120 Watt 1.172,-
Xeon E5345 2,33 GHz 1.333 80 Watt 851,-
Xeon E5320 1,86 GHz 1.066 80 Watt 690,-
Xeon E5310 1,60 GHz 1.066 80 Watt 455,-

Laut Intel sind die neuen CPUs bereits in großen Stückzahlen verfügbar, die Server-Hersteller wollen sie laut ihres Zulieferers ab sofort ausliefern. Bereits für das erste Quartal plant Intel, die vor allem für Blade-Server und flache Rechner mit nur einer Höheneinheit im Rack besonders interessanten Varianten des Quad-Core-Xeon anzubieten: Eine neue Serie soll dann bei noch unbekannten Taktfrequenzen nur noch 50 Watt Leistung aufnehmen.

Gefertigt werden die neuen Xeons mit 65 Nanometern Strukturbreite, ihr wesentlicher Unterschied zum Desktop-Vierzylinder QX6700 liegt in dem höheren effektiven FSB-Takt von 1.333 MHz bei den beiden Spitzenmodellen. Jedes der beiden Dual-Core-Dice kann auf 4 MByte gemeinsamen L2-Cache zugreifen, untereinander können alle Kerne nur über den FSB kommunizieren - da es bei Servern mehr noch als bei Desktops auf den Durchsatz ankommt, hat Intel auch den effektiven FSB-Takt angehoben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€

phender 15. Nov 2006

Ohne Umwelt kein Mensch und keine Wirtschaft. Genau darauf wird es früher oder später...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /