Flugzeuge erhalten iPod-Anschlüsse

Stromversorgung aus dem Sitz, iPod-Video in der Rückenlehne

Der Hersteller Apple hat Partnerschaften mit einigen Fluggesellschaften geschlossen, um die iPod-Nutzung künftig auch im Flugzeug interessanter zu machen. Dabei geht es nicht nur um Auflademöglichkeiten in den Sitzen, sondern auch darum, dass Fluggäste ihre iPods mit dem Bordunterhaltungssystem verbinden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den sechs Fluggesellschaften Air France, Continental, Delta, Emirates, KLM und United hat Apple vereinbart, dass diese ihren Passagieren iPod-Anschlüsse an den Sitzen bereitstellen. Damit sollen während des Fluges iPods mit Strom versorgt und aufgeladen werden können. Außerdem können die Fluggäste ihre im iPod vorhandenen Videoinhalte auf den Monitoren in den Rückenlehnen der Vordersitze anschauen.

Stellenmarkt
  1. Ph.D. Students / Graduate Research Assistants / Graduate Research Associates at the Chair of ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Software Functional Safety Manager (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Europäischen Nutzern bringt die Vereinbarung derzeit weniger als US-Bürgern, denn Filme und Fernsehserien bietet derzeit nur der amerikanische iTunes Store. Allerdings ist es immer noch möglich, den iPod selbst mit Videos zu versorgen, Software zum Videokonvertieren oder direkt zum Aufnehmen im iPod-konformen Videoformat gibt es zuhauf.

Beginnend ab Mitte 2007 wird Passagieren von Air France, Continental, Delta, Emirates, KLM und United die On-Board-Anschlussmöglichkeit für den iPod nach und nach zur Verfügung stehen, verspricht Apple. In Zusammenarbeit mit der Panasonic Avionics Corporation hofft das Unternehmen, in Zukunft weitere Fluggesellschaften für iPod-Anschlussmöglichkeiten in Flugzeugen interessieren zu können.

Da Panasonic nach dem Scheitern von Connexion by Boeing mit einem Internetanschluss für Flugzeuge arbeitet, sind auch Online-Anbindungen zum iTunes Store denkbar. Auch wenn Derartiges noch nicht verkündet wurde, gibt es doch selten so wenige Möglichkeiten der Langeweile zu entkommen wie auf langen Flügen. Entsprechend könnte die Bereitschaft hoch sein, sich über den Wolken Filme und Musik zur Abwechslung zu bestellen - und per iPod hinterher mit sich nehmen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Apple wurden weltweit bisher annähernd 70 Millionen iPods verkauft, was die Geräte zu den erfolgreichsten tragbaren digitalen Musik- und Videoabspielgeräten mache. Der zugehörige iTunes Store soll mit über 1,5 Milliarden verkauften und heruntergeladenen Songs die weltweite Marktführer unter den Online-Musikdiensten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BS-cooper 26. Nov 2006

Wieso, ich verneige mich vor jemandem, der ständig 75 Stunden Flüge macht. Wo fliegt man...

BS-cooper 26. Nov 2006

Tja, leider wären unsere Freunde von MS nie auf die Idee gekommen. Sicher gibts eine...

jojojij2 15. Nov 2006

und was nutzt das wenn man ins flugzeug nix mit reinnehmen darf???? die sind doch blöd

meinipodistcool 14. Nov 2006

ipod rulez!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Blizzard: Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen
    Blizzard
    Diablo 4 setzt auf vier Saisons pro Jahr mit Zurücksetzungen

    Shop, kostenpflichtige Extras und die Saisons: Blizzard macht offizielle Angaben rund um die Live-Service-Pläne für Diablo 4.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /