Abo
  • Services:

AMD sponsert Entwicklung von Co-Prozessor-Mainboards

Breite Akzeptanz der Torrenza-Plattform erhofft

Im Rahmen der derzeit in Tampa im US-Bundesstaat Florida stattfindenden Supercomputer-Konferenz "SC06" hat AMD die Gründung des Konsortiums "OpenFPGA" bekannt gegeben. Mehrere US-Forschungseinrichtungen sowie der Hardwarehersteller Cray sind OpenFPGA bereits beigetreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Initiative will AMD seine für technisch-wissenschaftliches Computing gedachte Plattform "Torrenza" fördern. Dabei werden für den jeweiligen Einsatzbereich spezifische Co-Prozessoren, auch FPGAs genannt, über einen HyperTransport-Bus an ein Mainboard mit AMD-CPUs angebunden. Mit dem nicht kommerziell ausgerichteten Konsortium OpenFPGA sollen die Entwickler der Spezial-Chips Informationen über die Designs austauschen. Die Entwicklung ist verglichen mit anderen Prozessoren relativ einfach, da die FPGAs auch auf einer HTX-Steckkarte sitzen können, die über HyperTransport angebunden ist. AMD bezeichnet sich als "Gründungssponsor" von OpenFPGA, gab aber nicht bekannt, wie viel Geld man dem Konsortium zur Verfügung stellt.

Auch in Deutschland findet Entwicklung rund um Torrenza statt: So ist die Universität Mannheim laut AMD der bisher einzige akademische Lizenznehmer für kohärentes HyperTransport. Die Wissenschaftler haben dort bereits Prototypen eines HTX-Mainboards für den Forschungseinsatz an Universitäten entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€

Tester22 17. Nov 2006

Dazu gesellt sich der Soundchip, der generelle Co-Cpu auf dem Mainboard, der Chipsatz...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /