Abo
  • Services:

Supercomputer Top 500: Zweitschnellster Rechner mit Opterons

Liste der zehn weltschnellsten Rechner zeigt Umbrüche

Auf der derzeit in Tampa im US-Bundesstaat Florida stattfindenden Konferenz "SC06" wurde die halbjährlich vorgestellte Liste der 500 schnellsten Supercomputer veröffentlicht. Erstmals konnte sich dabei die Opteron-Maschine "Red Storm" auf den zweiten Platz vorrechnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Top-500-Liste wird der Standard-Benchmark "Linpack" verwendet, die Ergebnisse werden in TeraFlop pro Sekunde (TFlop/s) angegeben. Obwohl die endgültige Liste noch nicht vorliegt, zeigen schon die Top Ten einen klaren Trend: Die jahrelange Vormacht der Power-Prozessoren von IBM schwindet. So lag der von Cray gebaute Rechner "Red Storm" der Sandia National Labs in den USA vor sechs Monaten noch auf Platz 9, heute ist die Maschine aus 26.544 Dual-Core-Opterons bis auf den zweiten Platz vorgestoßen. Der Sprung ist für die laufenden Optimierungen und Erweiterungen - unter anderem Dual-Cores statt Single-Cores - für Supercomputer nicht ungewöhnlich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Leverkusen
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg (Home-Office möglich)

Dennoch ist Red Storm mit 101,1 TFlop/s gegenüber dem Spitzenreiter weit abgeschlagen. Der heißt weiterhin BlueGene/L, stammt von IBM, erreicht 280,6 TFlop/s und arbeitet mit 131.072 Power-Prozessoren. Auch auf Platz drei steht eine BlueGene-Maschine namens BGW, sie erreicht 91,2 TFlop/s. Alle diese Rechner, und auch die Nummer 4, stehen in den USA - erst auf Platz 5 steht Europas schnellster Rechner. Der "MareNostrum" des Barcelona Supercomputing Center in Spanien besteht aus 10.240 Power-PC-Prozessoren und kommt auf 62,63 TFlop/s. Die Rechenleistung der Supercomputer fällt damit im Verlauf der Liste weiterhin stark ab, und auch die Dominanz der USA ist ungebrochen: Über 300 der 500 schnellsten Rechner der Erde stehen dort, nur 19 kommen aus Deutschland.

Supercomputer HRLB II im LRZ bei München
Supercomputer HRLB II im LRZ bei München
Daran konnte vorerst auch die schnellste deutsche Maschine nichts ändern. Der "HLRB II" (Hochleistungsrechnen in Bayern) des Münchner Leibniz Rechenzentrums (LRZ) konnte sich mit seiner Erstplatzierung in der Top-500-Liste nur Platz 18 sichern. Der Rechner aus 4.096 Itanium-2-Prozessoren mit 1,6 GHz kam auf 24,36 TFlop/s. Bereits im Jahr 2007 will das LRZ die von SGI gebaute Maschine aber auf Dual-Core-Itaniums umrüsten und hofft, dann in die Top Ten vorzustoßen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 26,99€
  3. (-58%) 24,99€

BSDDaemon 06. Dez 2006

Und wie sieht es beim GFlop/USD Vergleich aus? Opterons gewinnen nicht nur wegen der...

ThadMiller 13. Nov 2006

CPUs werden zusammengebaut?


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /