Abo
  • Services:
Anzeige

VMware: Keine Angst vor Xen

Diane Greene im Gespräch mit Golem.de

Als Virtualisierungs-Event des Jahres pries VMware die eigene Hausmesse VMworld an und zeigte sich tatsächlich sehr offen. Etwa 80 Aussteller zeigten ihre Lösungen den knapp 7.000 Besuchern - darunter auch Konkurrenten wie XenSource, Virtual Iron und Microsoft. Die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Produkten sei auch ein wichtiges Anliegen von VMware, so VMware-Präsidentin und -Mitbegründerin Diane Greene im Gespräch mit Golem.de.

Diane Greene
Diane Greene
Diane Greene gründete VMware 1998 zusammen mit einer Hand voll Partnern. Heute ist Greene, die Schiffsbauingenieurin, Informatikerin und Maschinenbauerin ist, noch immer Präsidentin bei VMware, auch wenn sie ihre Firma 2003 an EMC verkaufte. Davon ist allerdings bis heute nicht viel zu merken, VMware agiert immer noch sehr selbstständig. Zuvor war Greene bei Silicon Graphics und Tandem tätig und außerdem CEO von VXtreme. Mit Golem.de sprach sie unter anderem über Xen und künftige Virtualisierungsentwicklungen.

Anzeige

Im Juni 2006 gaben Microsoft und XenSource ihre Zusammenarbeit bekannt und schon damals hagelte es Kritik von VMware. Brian Byun, Vice President of Products and Alliances bei VMware, warf XenSource unter anderem vor, sich von den Open-Source-Wurzeln zu entfernen. Microsoft würde XenSource benutzen, um Linux unter Windows zum Laufen zu bringen, im Gegenzug jedoch nichts zurückgeben.

Diane Greene sieht dies genauso: "Ich denke, Microsoft scheut sich davor, Open Source anzufassen." Daher verlagerten die Redmonder die notwendigen Arbeiten, um Linux mit der im Longhorn-Server enthaltenen Virtualisierung laufen zu lassen, nach außen und würden XenSource dazu nutzen. "Es sieht nicht so aus, als hätte dies irgendetwas mit Xen zu tun. Letztlich hätte es also jede Firma sein können, allerdings beschäftigt XenSource eine Reihe ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter", so Greene weiter.

Selbst fürchte man die Open-Source-Virtualisierungen jedoch nicht. VMware habe kostenlose Produkte angeboten, bevor XenSource die erste Version von XenEnterprise veröffentlicht habe. Zwar gibt Greene zu, dass es vorher bereits die Versionen des Xen-Projektes gab, allerdings "keine Software, die für eine Produktionsumgebung geeignet gewesen wäre", zeigt sich Greene überzeugt und steigt damit in die Kritik an Xen ein, die zuvor schon der Linux-Distributor Red Hat äußerte.

VMware: Keine Angst vor Xen 

eye home zur Startseite
Virtueller... 14. Nov 2006

Dann ist es aber sau lahm verglichen mit der Hardware Beschleunigung der Graka.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. Dataport, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung
  2. (u. a. Wolfenstein II 24,99€, Destiny 2 37,99€, The Evil Within 2 24,99€, Assassins Creed...
  3. 199€ (Normalpreis 250€)

Folgen Sie uns
       


  1. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  2. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  3. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  4. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  5. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  6. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  7. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  8. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  9. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  10. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Jedes geschlossene System

    FreiGeistler | 17:55

  2. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    TeK | 17:55

  3. Re: Empfänger

    fafel | 17:53

  4. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    abcde | 17:52

  5. Re: Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    mekkv2 | 17:51


  1. 17:44

  2. 17:23

  3. 17:05

  4. 17:04

  5. 14:39

  6. 14:24

  7. 12:56

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel