Abo
  • Services:

VMware: Keine Angst vor Xen

Diane Greene im Gespräch mit Golem.de

Als Virtualisierungs-Event des Jahres pries VMware die eigene Hausmesse VMworld an und zeigte sich tatsächlich sehr offen. Etwa 80 Aussteller zeigten ihre Lösungen den knapp 7.000 Besuchern - darunter auch Konkurrenten wie XenSource, Virtual Iron und Microsoft. Die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Produkten sei auch ein wichtiges Anliegen von VMware, so VMware-Präsidentin und -Mitbegründerin Diane Greene im Gespräch mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Diane Greene
Diane Greene
Diane Greene gründete VMware 1998 zusammen mit einer Hand voll Partnern. Heute ist Greene, die Schiffsbauingenieurin, Informatikerin und Maschinenbauerin ist, noch immer Präsidentin bei VMware, auch wenn sie ihre Firma 2003 an EMC verkaufte. Davon ist allerdings bis heute nicht viel zu merken, VMware agiert immer noch sehr selbstständig. Zuvor war Greene bei Silicon Graphics und Tandem tätig und außerdem CEO von VXtreme. Mit Golem.de sprach sie unter anderem über Xen und künftige Virtualisierungsentwicklungen.

Inhalt:
  1. VMware: Keine Angst vor Xen
  2. VMware: Keine Angst vor Xen
  3. VMware: Keine Angst vor Xen

Im Juni 2006 gaben Microsoft und XenSource ihre Zusammenarbeit bekannt und schon damals hagelte es Kritik von VMware. Brian Byun, Vice President of Products and Alliances bei VMware, warf XenSource unter anderem vor, sich von den Open-Source-Wurzeln zu entfernen. Microsoft würde XenSource benutzen, um Linux unter Windows zum Laufen zu bringen, im Gegenzug jedoch nichts zurückgeben.

Diane Greene sieht dies genauso: "Ich denke, Microsoft scheut sich davor, Open Source anzufassen." Daher verlagerten die Redmonder die notwendigen Arbeiten, um Linux mit der im Longhorn-Server enthaltenen Virtualisierung laufen zu lassen, nach außen und würden XenSource dazu nutzen. "Es sieht nicht so aus, als hätte dies irgendetwas mit Xen zu tun. Letztlich hätte es also jede Firma sein können, allerdings beschäftigt XenSource eine Reihe ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter", so Greene weiter.

Selbst fürchte man die Open-Source-Virtualisierungen jedoch nicht. VMware habe kostenlose Produkte angeboten, bevor XenSource die erste Version von XenEnterprise veröffentlicht habe. Zwar gibt Greene zu, dass es vorher bereits die Versionen des Xen-Projektes gab, allerdings "keine Software, die für eine Produktionsumgebung geeignet gewesen wäre", zeigt sich Greene überzeugt und steigt damit in die Kritik an Xen ein, die zuvor schon der Linux-Distributor Red Hat äußerte.

VMware: Keine Angst vor Xen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Virtueller... 14. Nov 2006

Dann ist es aber sau lahm verglichen mit der Hardware Beschleunigung der Graka.


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /