Abo
  • Services:
Anzeige

VMware: Keine Angst vor Xen

Die kostenlosen VMware-Produkte hätten vor allem den Zweck, Virtualisierung zu verbreiten. Laut Greene funktioniere dies, es hätte bereits mehrere Millionen Downloads gegeben. Die vorgefertigten virtuellen Appliances - fertige Images, die neben einem vorkonfigurierten Betriebssystem eine spezielle, eingerichtete Anwendung bieten - würden gar 300 Mal pro Minute von dem VMTN-Portal heruntergeladen.

"Wir haben bei VMware gleich mehrere Geschäftsmodelle, die alle gut funktionieren", erklärt Greene. So gebe es die erwähnte kostenlose Software, für die Geschäftskunden zusätzlich Support kaufen können. Ferner gebe es die kostenpflichtigen Versionen, die mehr Funktionen und die neuen Entwicklungen von VMware böten und gleichzeitig dafür sorgten, dass weitere Forschungen betrieben werden könnten. Zusätzlich bietet VMware auch ein Shared-Source-Modell an und gewährt anderen Firmen so Zugriff auf den eigenen Quellcode, um die Zusammenarbeit mit anderen Produkten sicherzustellen.

Anzeige

In diesem Rahmen habe man auch das Virtual-Machine-Format lizenzfrei geöffnet. "Es ist uns sehr wichtig, dass kein Hersteller die Kontrolle über ein solches Format hat, dies erzeugt einen Lock-in-Effekt und schädigt sowohl unsere Industrie als auch die Kunden", sagte Greene. Daneben arbeite man auch an einer offenen Spezifikation für die Schnittstelle zwischen Betriebssystem und dem Hypervisor für Paravirtualisierung unter Linux. An dieser Arbeit ist unter anderem auch Red Hat beteiligt. Im Detail geht es darum, dass ein Linux-Kernel, der nativ auf der Hardware läuft, auch virtualisiert auf einem Hypervisor laufen kann. Derzeit ist dies noch nicht möglich, Xen beispielsweise erfordert speziell für die Paravirtualisierung angepasste Linux-Versionen, die sich dann nicht mehr nativ betreiben lassen. Ferner soll es keine Rolle spielen, welcher Hypervisor genau zum Einsatz kommt, so dass nicht für jede Art der Paravirtualisierung wieder eine andere Kernel-Version benötigt wird.

Auch mit Sun arbeite man zusammen, um die x86-Variante von Solaris für diese Schnittstelle vorzubereiten. Die Arbeiten würden der Linux-Community zur Verfügung gestellt und laut Greene sehe es so aus, als würde eine leicht veränderte Version in den Linux-Kernel gelangen. Tatsächlich zeigten sich die Kernel-Entwickler in der Vergangenheit bereits offen für eine solche Schnittstelle und arbeiten aktiv daran, verschiedene Virtualisierungstechniken in den Kernel zu bringen.

 VMware: Keine Angst vor XenVMware: Keine Angst vor Xen 

eye home zur Startseite
Virtueller... 14. Nov 2006

Dann ist es aber sau lahm verglichen mit der Hardware Beschleunigung der Graka.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen
  2. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  3. über Hays AG, Hamburg
  4. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    Mett | 06:34

  2. Re: "Security Produkte" verkaufen Jobgarantie für...

    ML82 | 06:16

  3. Re: Marktforschung == öffentliches Interesse?

    ML82 | 06:09

  4. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    ML82 | 06:04

  5. ich frage mich ...

    ML82 | 06:01


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel