Abo
  • Services:

Casio: 7,2-Megapixel-Flachmann mit DivX-Video

Casio Exilim Card EX-S770D mit 2,8 Zoll Display

Casio hat mit der Exilim Card EX-S770D eine ungefähr scheckkartengroße Digitalkamera mit 7,2 Megapixeln Auflösung vorgestellt, die den 6-Megapixel-Vorgänger EX-S600D ablöst. Zum Einsatz kommt ein 1/2,5-Zoll-CCD-Chip. Die neue Kamera ist ebenfalls in der Lage, DivX-Videomaterial aufzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EX-S770D verfügt über ein Dreifach-Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 38 bis 114 mm (umgerechnet auf 35-mm-Kleinbildkamera) bei Anfangsblendenöffnungen von F2,7 bzw. 4,3. Die Makro-Nahgrenze liegt bei 15 cm Motivabstand.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Bühler Alzenau GmbH, Leipzig

Die Kamera ist mit einem 2,8 Zoll großen Display ausgestattet, das sowohl zur Kamerakontrolle als auch als Ersatzsucher genutzt wird. Über einen optischen Sucher verfügt Casios Neue nicht. Die Helligkeit des mit 230.400 Pixeln Auflösung arbeitenden Breitbild-Displays gibt Casio mit 1.100 Candela pro Quadratmeter an.

Die Scharfstellung übernimmt ein Autofokus, der auf Spot- oder Mehrpunkt-Messung geschaltet werden kann. Wahlweise kann ein Autofokus-Hilfslicht genutzt werden. Per Mehrfeld-, Zentrumswert- und Spot-Messung wird die richtige Belichtung ermittelt.

Die Lichtempfindlichkeit kann zwischen ISO 50, 100, 200 und 400 automatisch oder manuell umgeschaltet werden. In einem Anti-Verwackelungsmodus wird die Lichtempfindlichkeit auf ISO 800 heraufgesetzt. Die Verschlusszeiten reichen von 1/2.000 bis 1/2 Sekunde.

Das Blitzlicht soll es auf eine Reichweite von 0,15 bis 3,9 m (Weitwinkel) und 0,4 bis 2 m (Tele) bringen. Die Video-Aufnahmen im DiVX-Format lassen sich mit 640 x 480 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde samt Ton erstellen. Die Kamera zeichnet auf Wunsch Videos auch im 16:9-Format auf, wobei eine Auflösung von 704 x 384 Pixeln erreicht wird.

Der interne Speicher ist lediglich 6 MByte groß. So wird man hauptsächlich auf Speicherkarten aufnehmen. Das Gerät verarbeitet SDHC, SD- und MMC-Typen. Außerdem kann die Kamera per USB-Schnittstelle an den Rechner gesteckt werden.

Die Casio EX-S770D ist 94,5 x 60,4 x 13,7 mm groß und wiegt leer, d.h. ohne Akku und Speicherkarte, 127 Gramm. Die Kapazität des Akkus soll für bis zu 200 Aufnahmen reichen.

Die EX-S770D bietet als elektronische Notizfunktion eine so genannte Daten-Speicherfunktion. Zusammen mit einem Windows-Programm, das beliebige Datenformate als Bild speichert, können so z.B. Stadtpläne, Einkaufszettel oder Bedienungsanleitungen mit dem Kamera-Display wie Fotos betrachtet werden.

Die Exilim Card EX-S770D soll 349,- Euro kosten. Bis Ende Januar 2007 ist sie nur bei Otto.de erhältlich, danach kommt sie in den normalen Handel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

JochenA 25. Nov 2006

Hallo, würdet ihr mir eine Casio oder eine Canon Digicam empfehlen? Habe den Canon...

MikeTT 19. Nov 2006

Danke für den Link! http://www.dkamera.de ist echt brauchbar!

Daniel G. 13. Nov 2006

kT


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /