Abo
  • Services:

Handy-TV der Zukunft: Kurze Episoden und Mini-Werbespots

Interaktive Game-Shows und eigene Filme beitragen

Eine Studie der London School of Economics hat im Auftrag von Nokia jüngst untersucht, wie mobiles Fernsehen doch noch ein Erfolg werden könnte. Die Schlagworte lauten: Personalisierung und Interaktivität. Die veränderte Nutzung wird Auswirkungen auf Rundfunk und Werbeindustrie haben.

Artikel veröffentlicht am , yg

"Um mehr zu bieten, als nur die Möglichkeit, unterwegs fernzusehen, muss das mobile Fernsehen auf vorhandenen Kanälen und Programmen aufsetzen und darüber hinaus die bestehenden Formen der TV- und Internetnutzung berücksichtigen", so Dr. Shani Orgad, Medienprofessor an der London School of Economics. Doch nur Altbekanntes auf kleinere Displays hin zu optimieren reicht nicht. Auch von Nutzern selbst geschaffene Inhalte sollen bald eine immer größere Rolle spielen.

Inhalt:
  1. Handy-TV der Zukunft: Kurze Episoden und Mini-Werbespots
  2. Handy-TV der Zukunft: Kurze Episoden und Mini-Werbespots

YouTube gilt für die Branche als beispielhaft: Der Trend zu selbst geschaffenen Inhalten (User-Generated Content) dürfte zu einer der treibenden Kräfte für die mobile Nutzung von TV-Inhalten werden. So prognostiziert die Studie, dass mit der zunehmenden Nutzung mobiler Geräte zur Erstellung von eigenen Video-Inhalten auch neue Rundfunk-Plattformen entstehen werden, um diese Inhalte an andere mobile Nutzer auszustrahlen. Ein erstes Beispiel soll der US-Fernsehsender Current TV sein, der schon mal einen Vorgeschmack auf die Zukunft bringt: 30 Prozent seines Gesamtprogrammangebots bestehen aus Inhalten, die von den Nutzern selbst erstellt wurden.

Der Reiz des Fernsehens soll in der Zukunft also beim Mitmachen liegen. Und dies dürfte für die Inhalteanbieter und die Werbeindustie nicht folgenlos bleiben. Der Zuschauer wird in Zukunft wohl direkt angesprochen oder zum Mitmachen eingeladen. Beim mobilen Fernsehen können Werbetreibende ihre Aussagen sehr viel präziser auf den Nutzer ausrichten, als dies bis dato im herkömmlichen Fernsehen möglich ist. Die Werbeerfolgsraten sollen denen der Internetwerbung denn auch noch überlegen sein - diese Hoffnung will die Studie zumindest wecken.

Derzeit experimentiert die Werbewirtschaft mit Fünf- und Sieben-Sekunden-Spots, die dem 'Snack'- oder 'Häppchen'-Charakter der mobilen Nutzung von TV-Inhalten eher entsprechen. Neue Formate für Handy-TV dürften aus kürzeren und kompakteren Nachrichtensendungen bestehen. Reality-Shows und Game-Shows, die den Nutzer direkt mit einbeziehen, werden kommen und die Nutzer wollen selbst erstellte Inhalte (User-Generated Content) verbreiten.

Handy-TV der Zukunft: Kurze Episoden und Mini-Werbespots 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

So Nie-Tollfinder 07. Apr 2007

Auch wenn das hier schon veraltet ist: Folgendes muss einfach raus - ich muss dir sagen...

Dick Dong 13. Nov 2006

Sicher ist YouTube erfolgreich! Aber es ist GRATIS! Müsste man dafür bezahlen, wäre es...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /