Abo
  • Services:

Spieletest: Pro Evolution Soccer 6 - Bayern gegen Pampas

Noch mehr Realismus, aber weiterhin Schwächen in der Präsentation

Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung von FIFA 07 legt Konami wie gewohnt nach und schickt den neuen Teil der Pro-Evolution-Soccer-Reihe auf den Markt. Der begeistert wie üblich mit der denkbar besten Ballphysik und realistischem Spielerverhalten; wieder einmal gibt es aber auch dieses Jahr wieder Abzüge bei der Präsentation und dem Lizenzumfang.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer FIFA 07 kauft, tut dies zum großen Teil sicherlich auch auf Grund der zahllosen Original-Teams und -Spieler; ein Vorzug, mit dem Pro Evolution Soccer auch in der sechsten Auflage nicht mithalten kann. Zwar gibt es ein paar Nationalteams mit korrekten Trikots und Spielerdaten sowie die eine oder andere komplett abgebildete erste Liga, etwa die aus Frankreich. Aus vielen anderen Ländern sind aber - wenn überhaupt - nur einzelne Teams integriert; die Bundesliga etwa fehlt komplett bis auf die Mannschaft des FC Bayern München, die man dann gegen Fantasie-Teams wie "Pampas" antreten lassen kann. Wer Wert auf korrekte Abbildung des internationalen Spielbetriebs legt, kommt also um die Nutzung des mitgelieferten Editors nicht herum.

Inhalt:
  1. Spieletest: Pro Evolution Soccer 6 - Bayern gegen Pampas
  2. Spieletest: Pro Evolution Soccer 6 - Bayern gegen Pampas

Screenshot #1
Screenshot #1
Auch in Sachen Präsentation kann Konami weiterhin nicht mit Electronic Arts mithalten, zumal die optischen Unterschiede zum Vorgänger kaum spürbar sind; die Menüscreens sind gewohnt unübersichtlich und wenig ansprechend, und auch die Spieler und Plätze könnten mehr Details und bessere Animationen vertragen. Eine löbliche Ausnahme stellt hier die erstmals verfügbare Xbx360-Umsetzung dar: Die nutzt die technischen Fähigkeiten der Konsole zwar auch nicht aus, wirkt insgesamt aber am sehenswertesten, gerade auch was kleinere Details wie das animierte Publikum angeht.

Screenshot #4
Screenshot #4
An Spielmodi herrscht wie üblich kein Mangel: vom kurzen Freundschaftsspiel bis hin zu langfristig motivierenden Ligen und Turnieren ist alles dabei. Und auch die Einstellungsoptionen sind immens: Fünf verschiedene Schwierigkeitsgrade, zuschaltbare Verlängerungen und Verletzungen, Ermüdungserscheinungen der Spieler und unzählige Aufstellungs- und Taktikoptionen lassen keine Wünsche offen.

Spieletest: Pro Evolution Soccer 6 - Bayern gegen Pampas 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

bommy 15. Nov 2006

hab ich auch die Möglichkeite bei meiner getweakten xbox pes auf original kader zu...

Der schlaue Max 14. Nov 2006

Full ack, ich hab das Game mal ausgetestet und mir ist aufgefallen dass es ein...

wellenreiter 14. Nov 2006

Muss meinem Vorredener voll zustimmen! Bin auch nicht der Fußballfreak! Habe PES 6 am WE...

mhhh 14. Nov 2006

aber leider hat sich grafisch zwischen pes5 und pes6 rein gar nix verbessert, stillstand...

Deadeye 14. Nov 2006

Hast du mal bitte nen Link? Ich find immer nur was fuer einzelne Ligen. So nen...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /