Abo
  • Services:

Corsair garantiert 1.142 MHz für DDR2-Speicher

Neue Übertakter-Module für Nvidias 680i-Chipsatz

Mit einem nach eigenen Angaben neuen Rekord für den Takt bei PC-Speichern macht Corsair auf sich aufmerksam. Neue DDR2-Module aus der Serie "Dominator" sollen garantiert effektive 1.142 MHz erreichen, etliche davon auch 1.200 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit bewegt sich Corsair weit jenseits der Spezifikationen des letzten JEDEC-Standards, der effektiv 800 MHz vorsieht. Da der Speicherhersteller aber die Zuverlässigkeit der Module schriftlich zusichert, kann man sie auch umtauschen, wenn die 1.142 MHz nicht erreicht werden. Sinnvoll sind solche Speicher ohnehin nur, wenn der Rest des Rechners kräftig übertaktet wird.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Damit die hohe Frequenz erreicht wird, muss zudem die Spannung für die Speicher von standardgerechten 1,8 auf 2,1 Volt angehoben werden, was ohnehin nur speziell fürs Overclocking konstruierte BIOS-Versionen von entsprechenden Mainboards erlauben. Besitzt man ein aktuelles Board mit Nvidia-Chipsatz, kann man auch die EPP-Funktionen benutzen, welche die schnelleren Einstellungen automatisch vornehmen. Daher empfiehlt Corsair die neuen Module auch besonders für den neuen 680i-Chipsatz. Der extreme Takt bedingt allerdings auch, dass Corsair die Latenzen etwas heraufsetzen musste. So ist nur ein 5-5-5-Timing geboten, Übertakter-Module für DDR2-800 erreichen hier in der Regel ein 4-4-4-Timing.

Dominator-Module mit Kühlkörper
Dominator-Module mit Kühlkörper

Corsair bietet die neuen Dominator-Speicher nur paarweise in Kits von zwei Modulen von je 1 GByte Kapazität an. In den USA sollen sie ab sofort verfügbar sein, wann und zu welchem Preis sie auch in Europa angeboten werden, gab Corsair noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

cos3 14. Nov 2006

klar.. aber es ging mir um das potential eines ee.. ich will ja nicht extrem ocen.. aber...

ICH666 13. Nov 2006

hallo??? ich glaube du hattest noch nie ein laden gehabt oder dich zumindest nicht damit...

ICH666 13. Nov 2006

ich habe mir dieses jahr auch zum erstenmal corsair gekauft und ich finde es es hat sich...

x-mas 11. Nov 2006

Damit deren "Gaming-Workstation" auch ordentlich läuft. lol

Memory-Controller 11. Nov 2006

Wenn tatsächlich die Zugriffszeiten bei 5-5-5 statt 4-4-4 ergäben hätte man ja eine...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /