Abo
  • Services:

Europäischer Verband der Spieleentwickler gegründet

In der EGDF vereinte nationale Verbände fordern mehr Anerkennung

Zu der steigenden Zahl an lokalen, nationalen und globalen Verbänden der Spieleindustrie gesellte sich in dieser Woche der European Game Developers Federation (EGDF). Der am 10. November 2006 gegründete Spieleentwickler-Verband will sich für einen starken, vielfältigen und kreativen europäischen Spielentwicklungssektor einsetzen, der vor allem auch kulturelle Anerkennung erhält.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EGDF hat ihren Hauptsitz im schwedischen Malmö, die offizielle Gründung erfolgte jedoch in Paris. Zu den Mitgliedern des neuen europäischen Spieleentwickler-Dachverbandes zählen Tiga (Großbritannien), APOM (Frankreich), GAME e.V. (Deutschland/Österreich), BGIn (Benelux), Producentenveringen (Dänemark), Spelplan (Schweden) und Neogames (Finnland).

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

Der Verband repräsentiert damit laut eigenen Angaben etwa 500 Studios, die in Österreich, Belgien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, den Niederlanden und den nordischen Staaten zusammen über 15.500 Mitarbeiter beschäftigen.

Als deutscher Vertreter will Malte Behrmann, Geschäftsführer Politik des deutschen Verbandes GAME, in seiner Rolle als EGDF-Generalsekretär die Geschicke des neuen Verbandes maßgeblich mitbestimmen. Gegenüber Golem.de erklärte Behrmann, dass es die EGDF zwar vorher schon als lose Gruppierung gegeben hätte und seit Februar 2006 auch eine gemeinsame Website existiert. Mit der Gründung als Genossenschaft schwedischen Rechts soll nun jedoch die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene vorangetrieben werden; laut Behrmann geht es um eine gemeinsame Europapolitik.

"Die Zeiten rasanter Globalisierung bedeuten für die europäische Spielindustrie bemerkenswerte Erfolge, aber auch große Herausforderungen", so EGDF Chairman Fred Hasson. "Immer mehr Länder erkennen den Wert von Videospielen als kulturelles Medium und dessen ökonomische Bedeutung, die Kreativität und neue Technologien zusammenführt. Ein nachhaltiger Politikansatz schließt auch die Unterstützung der lokalen Industrie ein. Die EGDF-Mitglieder sind der Meinung, dass Europa schnell reagieren muss, um im Rennen zu bleiben, insbesondere müssen Fertigkeiten ausgebildet und die technologische Forschung und Entwicklung unterstützt werden."

Die EGDF hat sich für 2007 drei Hauptziele gesetzt: Zuerst gelte es, sich als Repräsentant der europäischen Entwickler einzuführen - und als Lobby-Verband mit europäischen Politikern in Diskurs zu treten. Außerdem würden Maßnahmen geplant, welche die Entwicklung von Computer- und Videospielen als kulturelles Medium pädagogisch fördern und mit Informationen und Training stärken. Des Weiteren soll der Austausch unter den Entwicklern verbessert werden. Und schließlich will man die vereinigte Verhandlungsstärke auch zu Gunsten der einzelnen Mitgliedsfirmen nutzen.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 12,99€

eXus 30. Nov 2006

Hey Leute, ich mache in der Schule einen Vorrtrag über WoW. Und jetzt brauche ich ein...

Janko Weber 16. Nov 2006

DEMOKRATIE ist nicht mehr verfügbar; schade eigentlich. mfg Janko (Terror...

Janko Weber 13. Nov 2006

Versuchst Du mir irgendetwas wichtiges mitzuteilen? Ich bin nicht hier um mir "Freunde...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /