Abo
  • Services:

D-Bus 1.0 ist fertig

Nachrichten-Bus nun mit stabilem API und ABI

Das Nachrichten-Bus-System D-Bus liegt jetzt in der Version 1.0 vor. Das unter dem Dach von Freedesktop.org entwickelte System ermöglicht Linux- und Unix-Applikationen die Kommunikation untereinander und verfügt mit der Version 1.0 nun über ein stabiles API und ABI. Schon jetzt setzen sehr viele Linux-Distributionen D-Bus ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das D-Bus-System bietet eine Bibliothek, mit der zwei Programme miteinander kommunizieren können. Ein Daemon ermöglicht außerdem die Kommunikation zwischen mehreren Anwendungen, wobei er auch Nachrichten an andere Applikationen weiterleiten kann. Via D-Bus können Applikationen unterschiedlicher Programmiersprachen oder Systeme miteinander kommunizieren. So wird beispielsweise KDE sein Desktop Communication Protocol (DCOP) künftig durch D-Bus ersetzen, auch um es KDE-Applikationen zu erlauben, besser mit anderen Systemen zusammenarbeiten zu können, da D-Bus-Bindings für viele Programmiersprachen wie Java, Python, Perl und Mono existieren. Auch GNOME nutzt D-Bus.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Mit dem Erscheinen der Version 1.0.0 verfügt D-Bus nun über ein stabiles API (Application Programming Interface) und ABI (Application Binary Interface). Applikationen, die dynamisch gegen die Bibliothek libdbus gelinkt sind, sollen damit auch auf Dauer mit den jeweils aktuellen D-Bus-Versionen funktionieren.

Das Protokoll soll nicht mehr grundlegend verändert werden, Erweiterungen sind aber auch in Zukunft möglich. Jeder Nachrichten-Bus sollte daher mit jedem künftigen Client zusammenarbeiten. Sofern es zu Änderungen am API der D-Bus-Bibliothek kommt, die zu einer Inkompatibilität führen, werden die entsprechenden Komponenten umbenannt, so dass es immer möglich sein soll, eine Applikation gegen eine ältere API-Version zu kompilieren.

Die D-Bus-Entwickler wollen auf diesem Weg dafür sorgen, dass das D-Bus-API so stabil wie möglich ist.

D-Bus 1.0.0 steht ab sofort unter freedesktop.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 33,49€
  3. 31,99€

Torg 13. Nov 2006

Bei Linux heist es Patch, bei Windows "Sicherheitsupdate". Geh' zum Händler und hol...

Jemand anderes 13. Nov 2006

Was viel über Deine (Un-)Kenntnis des Windows-API verrät.

cos3 13. Nov 2006

schonmal was von packman gehört, da gibts ein suse-rpm.. ein klick und installiert.. : )

SCX 13. Nov 2006

http://www.alkofops.de/flash/1167-fresse-halten.html

gratuliere 11. Nov 2006

wow du-bist-ja-voll.org


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /