Abo
  • Services:

PDAs verlieren zunehmend an Attraktivität

Weiter schrumpfender PDA-Weltmarkt

Weltweit interessieren sich Kunden immer weniger für klassische PDAs. Das berichten die Marktforscher von IDC, die mit dem dritten Quartal 2006 das elfte Quartal in Folge verzeichnen, in dem die Menge der verkauften mobilen Assistenten zurückgeht. Unverändert führt Palm den PDA-Markt unangefochten an und konnte den Marktanteil weiter erhöhen, so dass HP abgeschlagen auf dem zweiten Rang verharrt.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz eines Rückgangs der verkauften PDAs hat Palm seinen Marktanteil deutlich steigern können und seine Marktführerschaft unter Beweis gestellt. Deckten die Kalifornier vor einem Jahr nur 30,6 Prozent des PDA-Bedarfs, liegt der Marktanteil im dritten Quartal 2006 bei 40,9 Prozent. Das entspricht 450.000 abgesetzten Geräten.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

HP bringt es als ewiger Zweiter auf 240.000 PDAs und erreicht damit einen Anteil von 21,8 Prozent. Ein Jahr zuvor lag der Marktanteil noch bei 25 Prozent. Damals trennte HP nur 5 Prozent vom Marktführer. Mittlerweile hat sich der Abstand auf 19,1 Prozent vergrößert.

Den dritten Rang belegt Dell mit einem Marktanteil von 9,5 Prozent, den sich die Amerikaner mit dem asiatischen PDA-Hersteller Mio teilen müssen. Beide Firmen setzten auf dem Weltmarkt im dritten Quartal 2006 jeweils 105.000 Geräte ab. Noch im Vorjahr verbuchte Dell einen sicheren dritten Platz mit einem Anteil von 10 Prozent. Mio konnte ordentlich zulegen und musste sich vor einem Jahr noch mit einem Marktanteil von 6,3 Prozent begnügen.

Den fünften Rang konnte Sharp überraschend für sich verbuchen und setzte 40.000 PDAs ab, was einem Anteil von 3,6 Prozent entspricht. Noch ein Jahr zuvor lag der Anteil bei sehr bescheidenen 0,8 Prozent. Der gesamte PDA-Weltmarkt setzte 1,1 Millionen Geräte ab, während es im Vorjahreszeitraum noch 1,6 Millionen PDAs waren. Die aktuellen Zahlen bedeuten das elfte Quartal in Folge, in dem der PDA-Markt schrumpfende Verkaufszahlen zu verzeichnen hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (1 TB für 139,90€ - Bestpreise!)
  2. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  3. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  4. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)

Michael - alt 13. Nov 2006

Lach, die Erkenntnis hat sich bei mir im Jahr 2000 endgültig durchgesetzt. Da fing der...

Painy187 13. Nov 2006

Dein vorredner meinte wohl, dass du sagtest, dass du eben das PDA zu hause lässt, wenn...

Goedel 12. Nov 2006

Was fehlt, ist ein guter und vor allem günstiger Linux-PDA, der auch in Deutschland...

y-pc 12. Nov 2006

kann man bei den pda's im 10 finger-system schreiben? mal abgesehen von ner externen...

DocDix 11. Nov 2006

PDAs sind keine Geschmackssache sondern eher des Bedarfs. Im Aussendienst ist die Timer...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

      •  /