Abo
  • Services:

PDAs verlieren zunehmend an Attraktivität

Weiter schrumpfender PDA-Weltmarkt

Weltweit interessieren sich Kunden immer weniger für klassische PDAs. Das berichten die Marktforscher von IDC, die mit dem dritten Quartal 2006 das elfte Quartal in Folge verzeichnen, in dem die Menge der verkauften mobilen Assistenten zurückgeht. Unverändert führt Palm den PDA-Markt unangefochten an und konnte den Marktanteil weiter erhöhen, so dass HP abgeschlagen auf dem zweiten Rang verharrt.

Artikel veröffentlicht am ,

Trotz eines Rückgangs der verkauften PDAs hat Palm seinen Marktanteil deutlich steigern können und seine Marktführerschaft unter Beweis gestellt. Deckten die Kalifornier vor einem Jahr nur 30,6 Prozent des PDA-Bedarfs, liegt der Marktanteil im dritten Quartal 2006 bei 40,9 Prozent. Das entspricht 450.000 abgesetzten Geräten.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. Consors Finanz, München

HP bringt es als ewiger Zweiter auf 240.000 PDAs und erreicht damit einen Anteil von 21,8 Prozent. Ein Jahr zuvor lag der Marktanteil noch bei 25 Prozent. Damals trennte HP nur 5 Prozent vom Marktführer. Mittlerweile hat sich der Abstand auf 19,1 Prozent vergrößert.

Den dritten Rang belegt Dell mit einem Marktanteil von 9,5 Prozent, den sich die Amerikaner mit dem asiatischen PDA-Hersteller Mio teilen müssen. Beide Firmen setzten auf dem Weltmarkt im dritten Quartal 2006 jeweils 105.000 Geräte ab. Noch im Vorjahr verbuchte Dell einen sicheren dritten Platz mit einem Anteil von 10 Prozent. Mio konnte ordentlich zulegen und musste sich vor einem Jahr noch mit einem Marktanteil von 6,3 Prozent begnügen.

Den fünften Rang konnte Sharp überraschend für sich verbuchen und setzte 40.000 PDAs ab, was einem Anteil von 3,6 Prozent entspricht. Noch ein Jahr zuvor lag der Anteil bei sehr bescheidenen 0,8 Prozent. Der gesamte PDA-Weltmarkt setzte 1,1 Millionen Geräte ab, während es im Vorjahreszeitraum noch 1,6 Millionen PDAs waren. Die aktuellen Zahlen bedeuten das elfte Quartal in Folge, in dem der PDA-Markt schrumpfende Verkaufszahlen zu verzeichnen hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 1,29€

Michael - alt 13. Nov 2006

Lach, die Erkenntnis hat sich bei mir im Jahr 2000 endgültig durchgesetzt. Da fing der...

Painy187 13. Nov 2006

Dein vorredner meinte wohl, dass du sagtest, dass du eben das PDA zu hause lässt, wenn...

Goedel 12. Nov 2006

Was fehlt, ist ein guter und vor allem günstiger Linux-PDA, der auch in Deutschland...

y-pc 12. Nov 2006

kann man bei den pda's im 10 finger-system schreiben? mal abgesehen von ner externen...

DocDix 11. Nov 2006

PDAs sind keine Geschmackssache sondern eher des Bedarfs. Im Aussendienst ist die Timer...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /