Abo
  • Services:

Golem.de-Leser verschmähen den Internet Explorer 7

Nur 17 Prozent der Internet-Explorer-Nutzer setzten neue Version ein

Während viele Leser von Golem.de kurz nach dem Erscheinen von Firefox 2.0 in Scharen auf die neue Version des Browsers gewechselt sind, sieht es für den Internet Explorer 7 sehr düster aus. Seitdem die deutsche Version des Internet Explorer 7 vor rund 1,5 Wochen erschienen ist, sind gerade einmal 2 Prozent der Golem.de-Leser auf den Neuling umgestiegen, die den Internet Explorer einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits bevor die deutsche Fassung des Internet Explorer 7 erschienen ist, haben 15 Prozent der Anwender mit Hang zu Microsofts Browser die Neufassung eingesetzt. Seitdem wuchs der Anteil gerade mal um 2 Prozentpunkte auf 17 Prozent. Golem.de-Leser, die auf den Internet Explorer schwören, bleiben demnach lieber mehrheitlich bei der Vorversion, die weiterhin einen Anteil von über 80 Prozent ausmacht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Der gering ausgeprägte Wechselwille der Internet-Explorer-Nutzer kann verschiedene Gründe haben. Vielfach greifen diese Nutzer von Firmen-PCs auf das Internet zu. Solche Systeme können meist nicht von den Mitarbeitern aktualisiert werden, so dass diese Aufgabe den Administratoren obliegt. Üblicherweise wird neue Software in Firmennetzwerken erst umfangreich auf Verträglichkeit geprüft, bevor diese eingespielt wird. Somit wäre es denkbar, dass die große Wechselwelle zum Internet Explorer 7 erst noch bevorsteht.

Ein weiterer Grund könnte darin liegen, dass sich die Internet-Explorer-Nutzer ohnehin weniger für Browser und deren Möglichkeiten interessieren. Sie verwenden schlicht und ergreifend den Internet Explorer, weil er mit dem Betriebssystem ausgeliefert wird. Solche Nutzergruppen installieren sich eher selten neue Programmversionen. Hier verhält sich die Fan-Gemeinde von Firefox prinzipbedingt deutlich aktiver, was auch den schnellen Wechsel auf die neue Version erklärt.

Voraussichtlich im November 2006 wird Microsoft den Internet Explorer 7 als wichtiges Update über die Update-Funktion von Windows verteilen. Wer die automatisierte Einspielung des neuen Browsers verhindern möchte, kann dies mit einem Blockade-Werkzeug dauerhaft unterbinden. Ansonsten wird der Internet Explorer 7 automatisch aufgespielt, so dass sie der neuen Version nicht entrinnen können. Ein aktiver Wechsel, wie es bei Firefox 2.0 der Fall war, kann dann nicht mehr angenommen werden.

Seitdem Golem.de vor genau einer Woche die Wechselfreudigkeit der Firefox-Nutzer dokumentierte, hat sich viel getan. Am heutigen 10. November 2006 hat Firefox 2.0 erstmals einen Anteil von 60 Prozent unter den Firefox-Nutzern von Golem.de überschritten.

Insgesamt besuchen mehr als die Hälfte der Golem.de-Leser die Seite mit Firefox in allen Versionen. Dahinter folgt der Internet Explorer mit einem Anteil von rund 35 Prozent. Opera pendelt sich weiterhin bei einem Anteil von 6 bis 7 Prozent ein und belegt damit den dritten Platz. Auf dem vierten Rang folgen die Safari-Anwender mit 2 bis 3 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

gekko500 19. Nov 2006

Habe IE 7 Outlook 2003 installiert. Seitdem dauert es sehr lange wenn ich eine Datei in...

Mirsch 16. Nov 2006

Oh Gott :doh: Schonmal was von Sarkasmus gehört, kann ja keiner ahnen, dass der Beitrag...

dexter007 14. Nov 2006

Prefetching lässt sich beim FF an- und abschalten(->about:config).

Bunny 13. Nov 2006

Die Max-Planck-Gesellschaft - nur ein Beispiel gegen das "keins" Argument ;)


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /