Abo
  • Services:
Anzeige

Golem.de-Leser verschmähen den Internet Explorer 7

Nur 17 Prozent der Internet-Explorer-Nutzer setzten neue Version ein

Während viele Leser von Golem.de kurz nach dem Erscheinen von Firefox 2.0 in Scharen auf die neue Version des Browsers gewechselt sind, sieht es für den Internet Explorer 7 sehr düster aus. Seitdem die deutsche Version des Internet Explorer 7 vor rund 1,5 Wochen erschienen ist, sind gerade einmal 2 Prozent der Golem.de-Leser auf den Neuling umgestiegen, die den Internet Explorer einsetzen.

Bereits bevor die deutsche Fassung des Internet Explorer 7 erschienen ist, haben 15 Prozent der Anwender mit Hang zu Microsofts Browser die Neufassung eingesetzt. Seitdem wuchs der Anteil gerade mal um 2 Prozentpunkte auf 17 Prozent. Golem.de-Leser, die auf den Internet Explorer schwören, bleiben demnach lieber mehrheitlich bei der Vorversion, die weiterhin einen Anteil von über 80 Prozent ausmacht.

Anzeige

Der gering ausgeprägte Wechselwille der Internet-Explorer-Nutzer kann verschiedene Gründe haben. Vielfach greifen diese Nutzer von Firmen-PCs auf das Internet zu. Solche Systeme können meist nicht von den Mitarbeitern aktualisiert werden, so dass diese Aufgabe den Administratoren obliegt. Üblicherweise wird neue Software in Firmennetzwerken erst umfangreich auf Verträglichkeit geprüft, bevor diese eingespielt wird. Somit wäre es denkbar, dass die große Wechselwelle zum Internet Explorer 7 erst noch bevorsteht.

Ein weiterer Grund könnte darin liegen, dass sich die Internet-Explorer-Nutzer ohnehin weniger für Browser und deren Möglichkeiten interessieren. Sie verwenden schlicht und ergreifend den Internet Explorer, weil er mit dem Betriebssystem ausgeliefert wird. Solche Nutzergruppen installieren sich eher selten neue Programmversionen. Hier verhält sich die Fan-Gemeinde von Firefox prinzipbedingt deutlich aktiver, was auch den schnellen Wechsel auf die neue Version erklärt.

Voraussichtlich im November 2006 wird Microsoft den Internet Explorer 7 als wichtiges Update über die Update-Funktion von Windows verteilen. Wer die automatisierte Einspielung des neuen Browsers verhindern möchte, kann dies mit einem Blockade-Werkzeug dauerhaft unterbinden. Ansonsten wird der Internet Explorer 7 automatisch aufgespielt, so dass sie der neuen Version nicht entrinnen können. Ein aktiver Wechsel, wie es bei Firefox 2.0 der Fall war, kann dann nicht mehr angenommen werden.

Seitdem Golem.de vor genau einer Woche die Wechselfreudigkeit der Firefox-Nutzer dokumentierte, hat sich viel getan. Am heutigen 10. November 2006 hat Firefox 2.0 erstmals einen Anteil von 60 Prozent unter den Firefox-Nutzern von Golem.de überschritten.

Insgesamt besuchen mehr als die Hälfte der Golem.de-Leser die Seite mit Firefox in allen Versionen. Dahinter folgt der Internet Explorer mit einem Anteil von rund 35 Prozent. Opera pendelt sich weiterhin bei einem Anteil von 6 bis 7 Prozent ein und belegt damit den dritten Platz. Auf dem vierten Rang folgen die Safari-Anwender mit 2 bis 3 Prozent.


eye home zur Startseite
gekko500 19. Nov 2006

Habe IE 7 Outlook 2003 installiert. Seitdem dauert es sehr lange wenn ich eine Datei in...

Mirsch 16. Nov 2006

Oh Gott :doh: Schonmal was von Sarkasmus gehört, kann ja keiner ahnen, dass der Beitrag...

dexter007 14. Nov 2006

Prefetching lässt sich beim FF an- und abschalten(->about:config).

Bunny 13. Nov 2006

Die Max-Planck-Gesellschaft - nur ein Beispiel gegen das "keins" Argument ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Widerspruch!

    Edelfried | 20:38

  2. Re: Ich hasse Google

    Myxier | 20:37

  3. Re: Wollen, ja, brauchen? Selten

    Zombiez | 20:36

  4. Infrastruktur

    flow77 | 20:36

  5. Re: Goldene Apple Watch

    marcelpape | 20:34


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel