Abo
  • Services:

Doppel-LCDs von Soyo

Zwei SXGA-LCDs auf einem Standfuß

Der Hersteller Soyo hat Doppel-LCDs vorgestellt, bei denen auf einem Standfuß jeweils zwei 17- respektive 19-Zoll-Panels beweglich angebracht sind. Beide sollen sowohl geschäftliche Anwender als auch Spielefans ansprechen, die mit einer Zweischirm-Ausgabe liebäugeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Doppelter 19-Zöller: Soyo GVLM1928
Doppelter 19-Zöller: Soyo GVLM1928
Da je nach Modell zwei 17- bzw. 19-Zoll-SXGA-Panels (ActiveMatrix) nebeneinander gesetzt werden, ergibt das eine Auflösung von insgesamt 2.560 x 1.024 Bildpunkten. Die Bildhelligkeit beträgt 300 cd/m2 ("Nits"), das Kontrastverhältnis liegt bei je 700:1 und die Reaktionszeit der Panels bei 8 ms. Der Betrachtungswinkel liegt horizontal bei 160 Grad, vertikal bei 140 Grad.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Zwar sind die beiden Panels auf dem mittig angebrachten Standfuß beweglich, so dass sie etwa zum Transport umgeklappt werden können. Soyo hat aber darauf verzichtet, den Rahmen zwischen den beiden Panels schmaler zu machen oder ganz verschwinden zu lassen. Wer also genau vor dem Dual-LCD sitzt, schaut in der Mitte immer auf die beiden aneinander liegenden Rahmen beider Panels und nicht auf das Monitor-Bild.

Umgeklappt
Umgeklappt
Soyos Dual-LCDs bringen je zwei VGA- und DVI-Anschlüsse mit, der angeschlossene Rechner muss also jedes Panel einzeln ansteuern und benötigt eine Grafikkarte mit zwei Ausgängen. Jedes Panel verfügt über ein paar 1-Watt-Lautsprecher, hier scheint Soyo also einfach zwei bestehende Displays auf einen Fuß gesetzt zu haben. Doppeltes Stereo dürfte für die wenigsten Nutzer in dieser Form interessant sein.

Soyo liefert die beiden Dual-LCDs ab sofort in den USA mit schwarzem Gehäuse aus - das 17-Zoll-Dual-LCD "GVLM1728" für 999,- US-Dollar und das 19-Zoll-Dual-LCD "GVLM1928" für 1.199,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

gnagna 13. Nov 2006

klappt natürlich prima mit einer tasta

Frage. 12. Nov 2006

Nein, das stimmt nicht. Ein DVI-Anschluss muss diese Auflösung unterstützen, und die...

Baki 12. Nov 2006

genau das war auch mein erster gedanke als ich die monitore gesehen habe. das einzige...

Trollfisch 11. Nov 2006

Wird sicherlich Passiv-Matrix ohne Hintergrundbeleuchtung sein. ;-)

Flow 10. Nov 2006

Ein wohl richtiger Blick in die Zukunft ist das Doppelpanel. Ich denke trotzdem, dass es...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /