Abo
  • Services:

LifeService: Das Ende des ungenauen Notrufs

Neues Ortungssystem verbessert Opfersuche über GPS

Die Björn Steiger Stiftung will den Rettungsleitstellen in Deutschland ein System zur besseren Ortung von Menschen in Notfallsituationen kostenlos zur Verfügung stellen. Mit LifeService sollen die oft ungenauen, falschen oder fehlenden Ortsangaben bei einem Notruf durch eine Ortung des Handys des Anrufers ergänzt werden. Die Retter hoffen, Unfallopfer somit schneller aufzufinden. Der Dienst arbeitet jedoch nur, wenn sich der Handybesitzer vorher registriert hat.

Artikel veröffentlicht am , yg

Durchschnittlich gehen in Deutschland unter den beiden Notrufnummern 110 und 112 pro Tag etwa 60.000 Notrufe per Handy ein. Und oft kennt der Anrufer nicht die genaue Adresse des Unfallortes. Das Rätselraten um die Unfallstelle kostet jedoch Zeit. Untersuchungen belegen nach Angaben der Björn Steiger Stiftung, dass durch die Verkürzung der Rettungszeit von 20 auf 10 Minuten ca. 20 Prozent mehr Notfallpatienten überleben. Hier setzt das Ortungssystem der Björn Steiger Stiftung ein.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Das System nutzt GPS (Global Positioning System) und lokalisiert Handybesitzer bis auf wenige Meter genau. Doch diese exakte Ortung kann nur erfolgen, wenn das Handy mit einem GPS-Modul ausgestattet ist, das derzeit noch bei den wenigsten Handys zur Standardausrüstung gehört. Verfügt das Mobiltelefon nicht über einen GPS-Empfänger, kann der Standort des Anrufers über die Funkzelle bestimmt werden, in die sein Handy eingeloggt ist. Diese Methode ortet jedoch sehr viel ungenauer als GPS.

Der fränkische Anbieter mobiTell hat ein Notruf-Telefon plus den dazugehörigen Service im Angebot, der nach einem vergleichbaren Prinzip funktioniert.

Um den LifeService zu nutzen, ist eine Registrierung unter der kostenfreien Rufnummer 0800/1011599 notwendig. Innerhalb Deutschlands ist der Dienst bei einem Notruf kostenlos. Die Berliner Feuerwehr wird als erste große Rettungsleitstelle den neuen Service einsetzen. Bis Anfang 2007 sollen alle 306 deutschen 112-Notruf-Leitstellen mit der Handy-Lokalisierung ausgestattet sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Armin Reitz 08. Sep 2008

Senioren oder Pferde Pferdesenioren oder Seniorenpferde oder wer iooder was soll...

NN 12. Nov 2006

ich glaube es handelt sich nicht um GPS sondern um die übliche Zellenortung des Handys...

Diskriminante 12. Nov 2006

Da hast du recht! So wie ich das verstanden habe funktioniert das so: Der Netzbetreiber...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

    •  /