Abo
  • IT-Karriere:

LifeService: Das Ende des ungenauen Notrufs

Neues Ortungssystem verbessert Opfersuche über GPS

Die Björn Steiger Stiftung will den Rettungsleitstellen in Deutschland ein System zur besseren Ortung von Menschen in Notfallsituationen kostenlos zur Verfügung stellen. Mit LifeService sollen die oft ungenauen, falschen oder fehlenden Ortsangaben bei einem Notruf durch eine Ortung des Handys des Anrufers ergänzt werden. Die Retter hoffen, Unfallopfer somit schneller aufzufinden. Der Dienst arbeitet jedoch nur, wenn sich der Handybesitzer vorher registriert hat.

Artikel veröffentlicht am , yg

Durchschnittlich gehen in Deutschland unter den beiden Notrufnummern 110 und 112 pro Tag etwa 60.000 Notrufe per Handy ein. Und oft kennt der Anrufer nicht die genaue Adresse des Unfallortes. Das Rätselraten um die Unfallstelle kostet jedoch Zeit. Untersuchungen belegen nach Angaben der Björn Steiger Stiftung, dass durch die Verkürzung der Rettungszeit von 20 auf 10 Minuten ca. 20 Prozent mehr Notfallpatienten überleben. Hier setzt das Ortungssystem der Björn Steiger Stiftung ein.

Stellenmarkt
  1. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden

Das System nutzt GPS (Global Positioning System) und lokalisiert Handybesitzer bis auf wenige Meter genau. Doch diese exakte Ortung kann nur erfolgen, wenn das Handy mit einem GPS-Modul ausgestattet ist, das derzeit noch bei den wenigsten Handys zur Standardausrüstung gehört. Verfügt das Mobiltelefon nicht über einen GPS-Empfänger, kann der Standort des Anrufers über die Funkzelle bestimmt werden, in die sein Handy eingeloggt ist. Diese Methode ortet jedoch sehr viel ungenauer als GPS.

Der fränkische Anbieter mobiTell hat ein Notruf-Telefon plus den dazugehörigen Service im Angebot, der nach einem vergleichbaren Prinzip funktioniert.

Um den LifeService zu nutzen, ist eine Registrierung unter der kostenfreien Rufnummer 0800/1011599 notwendig. Innerhalb Deutschlands ist der Dienst bei einem Notruf kostenlos. Die Berliner Feuerwehr wird als erste große Rettungsleitstelle den neuen Service einsetzen. Bis Anfang 2007 sollen alle 306 deutschen 112-Notruf-Leitstellen mit der Handy-Lokalisierung ausgestattet sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 9,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 25,99€
  4. 14,95€

Armin Reitz 08. Sep 2008

Senioren oder Pferde Pferdesenioren oder Seniorenpferde oder wer iooder was soll...

NN 12. Nov 2006

ich glaube es handelt sich nicht um GPS sondern um die übliche Zellenortung des Handys...

Diskriminante 12. Nov 2006

Da hast du recht! So wie ich das verstanden habe funktioniert das so: Der Netzbetreiber...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /