Abo
  • Services:

OpenBC/Xing kündigt Börsengang an

Unternehmen hat im letzten Geschäftsjahr 5,99 Millionen Euro umgesetzt

OpenBC will innerhalb der nächsten sechs Monate an die Börse, je nach Entwicklung am Kapitalmarkt. Besonders langjährige Mitglieder von OpenBC bzw. Xing, wie die Plattform künftig heißen soll, will Open Business Club AG bevorzugt bedienen, vorausgesetzt, sie haben ihren Wohnsitz in Deutschland oder in der Schweiz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gesellschaft strebt die Notierung im Prime Standard des amtlichen Marktes der Frankfurter Wertpapierbörse an. Als gemeinsame Konsortialführer werden die Deutsche Bank und Lehman Brothers International den Börsengang begleiten.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Das Business-Netzwerk ist allein im letzten Quartal um ca. 23 Prozent gewachsen und zählte Ende September 2006 knapp 1,5 Millionen Mitglieder.

Rund 13 Prozent der Mitglieder haben eine kostenpflichtige "Premium-Mitgliedschaft" für 5,95 Euro pro Monat. Künftig soll dieser Anteil durch die Einführung neuer Funktionen der Plattform weiter gesteigert werden.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. Juli 2005 bis 30. Juni 2006) konnte die Open Business Club AG ihre Umsatzerlöse von 1,62 Millionen Euro im vorangegangenen Geschäftsjahr auf 5,99 Millionen Euro steigern. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erzielte das Unternehmen Umsatzerlöse in Höhe von 2,79 Millionen Euro und ein positives Ergebnis.

Im Rahmen des Börsengangs will OpenBC bestimmte Mitglieder bevorzugt Aktien zukommen lassen. Dazu sollen zahlende Premium-Mitglieder, Moderatoren und besonders engagierte Mitglieder, die jeweils bereits am 1. Oktober 2006 Premium-Mitglied waren, sowie Mitglieder der "ersten Stunde" zählen, sofern die Mitgliedschaft der jeweiligen Mitglieder am Tag der Billigung eines zu veröffentlichenden Wertpapierprospekts noch ungekündigt fortbestand, sie ihren Wohnsitz in Deutschland oder in der Schweiz haben und bestimmte weitere Voraussetzungen erfüllen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 499€
  3. 75,90€ + Versand
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Enrico Weigelt 03. Dez 2007

Hallo allerseits, gibts denn schon Neues in der Sache ? Xing hat mich übrigends gerade...

XING - Kritiker 15. Jan 2007

XING ist sicherlich vieles. Nur nicht demokratisch, geschweige denn sozial. Es wird...

XING - Kritiker 15. Jan 2007

Michael hat absolut Recht. Man erscheint nach Anmeldung dort mit komplettem Vor- und...

pierre kerchner 09. Nov 2006

ich bin eigentlich ein grosser openbc Anhänger, aber ein bisschen enttäuscht es in...

frommi 09. Nov 2006

Natürlich. OpenBC ist ein tolles Werkzeug um aktiv Networking zu betreiben und auch im...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /