Abo
  • Services:

Mozilla-Nachfolger SeaMonkey 1.1 erreicht Beta-Status

SeaMonkey 1.1 Alpha
SeaMonkey 1.1 Alpha
SeaMonkey 1.1 bringt eine Tab-Vorschau; sobald der Mauszeiger über einem Tab-Reiter ruht, öffnet sich ein kleines Vorschaufenster, in dem eine Miniaturansicht der betreffenden Webseite zu sehen ist. Ferner lassen sich URLs oder Lesezeichen mit der Maus per Drag-and-Drop aufrufen. Wird etwa eine URL zwischen zwei geöffneten Tab-Fenstern abgelegt, öffnet dies ein neues Tab-Fenster mit der betreffenden Webseite.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Köln
  2. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin

Zudem liegt eine überarbeitete Version von ChatZilla bei und das Lesezeichen-Menü sowie die -Toolbar lassen sich über Kontextmenüs steuern. Weitere Änderungen betreffen die E-Mail-Funktionen in SeaMonkey. So wurde das Tagging erweitert, die Einstellungen für den Spam-Filter überarbeitet und die Erkennung von Phishing-E-Mails verbessert.

SeaMonkey 1.1 Alpha
SeaMonkey 1.1 Alpha
SeaMonkey 1.1 Beta steht für Windows, Linux und MacOS X zum Download zur Verfügung. Das SeaMonkey-Team weist darauf hin, dass es sich hierbei um eine Vorabversion handelt, die nur von Entwicklern und Testern eingesetzt werden sollte. Endkunden wird SeaMonkey 1.0.6 empfohlen.

Am gestrigen 8. November 2006 wurden bereits Sicherheits-Updates für Firefox sowie Thunderbird 1.5 veröffentlicht. Die damit geschlossenen Sicherheitslücken stecken auch in SeaMonkey, aber das Erscheinen der aktualisierten Version ließ noch auf sich warten. Mittlerweile steht SeaMonkey 1.0.6 für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit. Die aktuelle Version schließt verschiedene Sicherheitslücken und korrigiert einige Programmfehler.

 Mozilla-Nachfolger SeaMonkey 1.1 erreicht Beta-Status
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 32,95€
  3. 4,99€
  4. 29,95€

Mr. Blah 09. Nov 2006

Weiss jemand, ob das profile roaming verbessert wurde? Diese Funktion ist wirklich toll...


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /