• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic: Videokameras speichern 1080i auf SD-Card und DVD

HD-Kameras mit neuem AVCHD-Format

Panasonic hat hat zwei Videokameras mit 3CCD-Technik vorgestellt, die mit dem neuen Format AVCH hochauflösendes Videomaterial auf SD-Karte oder bei dem anderen Modell auf DVD schreiben können. Die Geräte kommen zunächst auf dem japanischen Markt in den Handel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Panasonic HDC-SD1 zeichnet, wie es ihr Name schon nahelegt, auf die kleinen Speicherkarten auf, während die HDC-DX1 8-cm-DVDs als Speichermedium nutzt. Die HDC-SD1 misst 74 x 69 x 142 mm und wiegt leer 430 Gramm. Auf einer 4 GByte große SDHC-Karte bringt das Gerät 90 Minuten Video mit 1080i und einer Datenrate von 6 Mbps unter.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Das Schwestermodell, das auf Medien wie DVD-RAM/-R/-RW und DVD-R Double-Layer schreibt, misst 92 x 91 x 163 mm und bringt 680 Gramm auf die Waage. Auf eine DVD-R DL passen laut Hersteller ca. 60 Minuten HD-Video. Neben dem Videobild speichern die Kameras neben Stereo-Ton auch 5.1-Raumklang, den sie über fünf eingebaute Mikrofone aufnehmen.

Die drei CCD-Sensoren der Geräte sollen noch bei einer Helligkeit von sechs Lux arbeiten können. Beide Kameras sind mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet. Zur Brennweite machte der Hersteller keine Angaben.

Bei AVCHD 1.0 wird Video per MPEG-4 AVC/H.264-Codec aufgezeichnet, Audio wird als Dolby-Digital-(AC-3-) oder Linear-PCM-Stream aufgezeichnet. Vorgesehen sind entweder hochauflösende Videoaufzeichnungen in 1080i oder 720p, wobei entweder auf DVD, Speicherkarte (SD Memory Cards und Memory Sticks) oder auf Festplatte aufgezeichnet wird.

Mit der Ausweitung der nutzbaren Speichermedien sollen Hersteller mehr Flexibilität bei der Entwicklung von Aufzeichnungsgeräten erhalten. In den im Mai 2006 vorgestellten Basis-Spezifikationen für AVCHD war eine Aufzeichnung auf DVD noch Bedingung.

In Japan sollen die Geräte Anfang bis Mitte Dezember 2006 erscheinen. Für das SD-Modell mit 4-GByte-Karte werden umgerechnet ungefähr 1.200,- Euro fällig, während das DVD-Modell ca. 1.070,- Euro kosten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Skill 26. Apr 2007

Naja das hochskalierte PAL Bild reicht mir auf meinem 106 cm Plasmabild völlig. Da ich...

Anonymous 09. Nov 2006

Neben dem Videobild speichern die Kameras neben Stereo-Ton auch 5.1-Raumklang, den sie...

ME_Fire 09. Nov 2006

Du wiederholst dich :-)

rrko 09. Nov 2006

hier sind bilder http://www.gizmodo.com/gadgets/announcements/panasonic-shoots-for...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /