Abo
  • Services:

Panasonic: Videokameras speichern 1080i auf SD-Card und DVD

HD-Kameras mit neuem AVCHD-Format

Panasonic hat hat zwei Videokameras mit 3CCD-Technik vorgestellt, die mit dem neuen Format AVCH hochauflösendes Videomaterial auf SD-Karte oder bei dem anderen Modell auf DVD schreiben können. Die Geräte kommen zunächst auf dem japanischen Markt in den Handel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Panasonic HDC-SD1 zeichnet, wie es ihr Name schon nahelegt, auf die kleinen Speicherkarten auf, während die HDC-DX1 8-cm-DVDs als Speichermedium nutzt. Die HDC-SD1 misst 74 x 69 x 142 mm und wiegt leer 430 Gramm. Auf einer 4 GByte große SDHC-Karte bringt das Gerät 90 Minuten Video mit 1080i und einer Datenrate von 6 Mbps unter.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Das Schwestermodell, das auf Medien wie DVD-RAM/-R/-RW und DVD-R Double-Layer schreibt, misst 92 x 91 x 163 mm und bringt 680 Gramm auf die Waage. Auf eine DVD-R DL passen laut Hersteller ca. 60 Minuten HD-Video. Neben dem Videobild speichern die Kameras neben Stereo-Ton auch 5.1-Raumklang, den sie über fünf eingebaute Mikrofone aufnehmen.

Die drei CCD-Sensoren der Geräte sollen noch bei einer Helligkeit von sechs Lux arbeiten können. Beide Kameras sind mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet. Zur Brennweite machte der Hersteller keine Angaben.

Bei AVCHD 1.0 wird Video per MPEG-4 AVC/H.264-Codec aufgezeichnet, Audio wird als Dolby-Digital-(AC-3-) oder Linear-PCM-Stream aufgezeichnet. Vorgesehen sind entweder hochauflösende Videoaufzeichnungen in 1080i oder 720p, wobei entweder auf DVD, Speicherkarte (SD Memory Cards und Memory Sticks) oder auf Festplatte aufgezeichnet wird.

Mit der Ausweitung der nutzbaren Speichermedien sollen Hersteller mehr Flexibilität bei der Entwicklung von Aufzeichnungsgeräten erhalten. In den im Mai 2006 vorgestellten Basis-Spezifikationen für AVCHD war eine Aufzeichnung auf DVD noch Bedingung.

In Japan sollen die Geräte Anfang bis Mitte Dezember 2006 erscheinen. Für das SD-Modell mit 4-GByte-Karte werden umgerechnet ungefähr 1.200,- Euro fällig, während das DVD-Modell ca. 1.070,- Euro kosten soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Skill 26. Apr 2007

Naja das hochskalierte PAL Bild reicht mir auf meinem 106 cm Plasmabild völlig. Da ich...

Anonymous 09. Nov 2006

Neben dem Videobild speichern die Kameras neben Stereo-Ton auch 5.1-Raumklang, den sie...

ME_Fire 09. Nov 2006

Du wiederholst dich :-)

rrko 09. Nov 2006

hier sind bilder http://www.gizmodo.com/gadgets/announcements/panasonic-shoots-for...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /