Abo
  • Services:

Fujifilm packt Gesichtserkennung in die Z5fd

6,3 Megapixel im schlanken Gewand

Fujifilm hat in Japan die Z5fd vorgestellt. Die Digitalkamera mit 6,3 Megapixeln ist mit einem Autofokus samt Gesichtserkennung ausgestattet und erreicht eine Lichtempfindlichkeit von ISO 1600. Die Gesichtserkennung soll bis zu zehn Personen erkennen können und ihre Arbeit innerhalb von nur 0,05 Sekunden erledigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 1/2,5-Zoll-Sensor ist in Fujifilms CCD-HR-Technik ausgeführt. Die Brennweite reicht von 36 mm bis 108 mm (umgerechnet auf eine 35-mm-Kleinbildkamera) bei F3,5 bis F4,2 sowie einem 6,2fachen Digitalzoom. Die Kamera kommt ohne Bildstabilisierungssystem daher und erreicht einen Motivabstand von 8 cm im Makromodus.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Auf der Kamerarückseite befindet sich ein 2,5-Zoll-TFT-Farbdisplay mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln. Ein optischer Sucher ist nicht eingebaut. Die Z5fd verfügt neben einem Automatik- auch über einen Programm-Modus. Außerdem stehen insgesamt 14 Motivprogramme zur Auswahl.

Die Fokussierung erfolgt über ein Autofokus-System samt Hilfslicht, das in schlechten Beleuchtungssituationen hinzugeschaltet wird, um die Entfernung zu messen. Die Belichtungsmessung wird über eine 256-Zonen-Matrix vorgenommen.

Die Verschlusszeiten liegen zwischen 1/1000 bis 4 Sekunden und die einstellbare Empfindlichkeit rangiert zwischen ISO 100, 200, 400, 800 und 1600. Die volle Bildgröße wird bei allen Lichtempfindlichkeiten gewahrt.

Der Weißabgleich erfolgt wahlweise automatisch oder anhand verschiedener voreingestellter Werte für unterschiedliche Lichtsituationen. Eine manuelle Justage ist nicht vorgesehen.

Die Kamera verfügt über einen Selbstauslöser, der die Aufnahme um 2 oder 10 Sekunden verzögert. Serienaufnahmen mit 1,5 Bildern pro Sekunde lassen sich genauso anfertigen wie Intervallaufnahmen, bei denen entweder die ersten oder die letzten drei Bilder einer Serie nach Loslassen des Auslösers gespeichert werden. Die Kamera speichert Bilder und Videos auf xD-Cards und verfügt über einen 26 MByte großen Zwischenspeicher. Videoaufnahmen können bei einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln mit 30 Bildern pro Sekunde samt Ton angefertigt werden. Bei Videoaufnahmen kann nicht gezoomt werden.

Die Datenübertragung kann neben dem Speicherkartentausch auch per PictBridge-kompatibler USB-2.0-Schnittstelle oder per Infrarot (SimpleIR) erfolgen. Die Stromversorgung wird über einen Lithium-Ionen-Akku realisiert.

Die Fujifilm Z5fd misst 92,8 x 55 x 19,4 mm und wiegt leer, d.h. ohne Akku und Speicherkarte, 130 Gramm. Die Kamera soll in Japan Anfang Dezember 2006 erhältlich sein. Einen Preis teilte der Hersteller noch nicht mit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

lulula 16. Nov 2006

Keine Ahnung, mag sein, dort kauf ich nicht. Dass XD wegen des fehlenden...

JuSi 09. Nov 2006

Die Gesichtserkennung auch face detection genannt legt die korrekte Schärfe und...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /