Abo
  • Services:

Spieletest: Anno 1701 - Neue Optik, alte Tugenden

Anno 1701 (PC)
Anno 1701 (PC)
Anno 1701 hat noch einige weitere Neuerungen zu bieten. So gibt es jetzt einen freien Händler, der beständig alle Kontore aufsucht und für Geschäfte aller Art zu haben ist; zum Beispiel sind bei ihm eben auch die Waren zu beziehen, die im eigenen Lager zu wenig oder gar nicht vorhanden sind, wobei die Preise zum Teil allerdings recht hoch sind. Überschüssige Dinge aus dem eigenen Lager lassen sich natürlich auch an ihn abstoßen, zudem vergibt er immer mal wieder Aufträge, bei denen es dann beispielsweise darum geht, eine bestimmte Gütermenge in vorgegebener Zeit heranzuschaffen; als Gegenleistung winken meist großzügige Belohnungen.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover

Anno 1701 (PC)
Anno 1701 (PC)
Die Inseln in der neuen Welt, die der Spieler nach und nach kolonialisiert, sind nicht immer unbewohnt - Ureinwohner wie Azteken oder Irokesen sind oft schon da und streben teils ebenfalls nach Handelsbeziehungen. Und dann gibt es noch Piraten, die die Weltmeere unsicher machen: Wer mit ihnen handelt, kann günstige Preise vereinbaren, schadet aber seinem Ruf; wer ihr Schiff versenkt, erfreut dafür die KI-Kollegen.

Anno 1701 (PC)
Anno 1701 (PC)
Für eindeutig mehr Komfort als früher sorgen fest angelegte Handelsrouten - praktisch etwa dann, wenn auf höheren Zivilisationsstufen ein Teil der Produktionen auf Nachbarinseln ausgelagert wird oder immer wiederkehrende Geschäfte mit den Konkurrenten automatisch durchgeführt werden. Die Handelsrouten lassen sich jederzeit variieren oder löschen und ersparen viel nerviges Mikromanagement.

Gelungen ist zudem, wie Anno 1701 durch immer neue Events und Überraschungen die Motivation dauerhaft aufrechterhält - auch wenn die ersten Spielschritte im Grunde bei jedem Auftrag dieselben sind und sich der anfängliche Aufbauteil immer stark ähnelt. Dank beständig neuer Unteraufträge, Wetterkatastrophen, diverser strategischer Spionage- und Demagogie-Aktionen und der immer wieder erheiternden Dialoge mit den KI-Kontrahenten kommt eben auch nach längerer Zeit kaum Langeweile auf.

 Spieletest: Anno 1701 - Neue Optik, alte TugendenSpieletest: Anno 1701 - Neue Optik, alte Tugenden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

niggoks 16. Sep 2007

Hi hab auch ma 2 Fragen, 1. Was genau muss man mit FFFF... ersätzen und gibt es eine...

zyniker 14. Nov 2006

du bist ja gaaaanz ein schlauer. superdanke für deine tooooooooolle hilfe.

Snake2 12. Nov 2006

Tja, gute Frage. Für mich käme eine Linux-Version auch sehr gelegen. Vermutlich machen...

qpid 12. Nov 2006

Das kann man allerdings wirklich nur hoffen! mfg qpid

Dilirius 10. Nov 2006

*Zustimm* Das ist die einzige Wahrheit. Mich kotzt sowas an. man kauft ein Game und muss...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /