Abo
  • Services:
Anzeige

GeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und Strombedarf

Nvidia stellt zwei neue High-End-GPUs für Spiele vor

Nach monatelangem Brodeln der Gerüchteküche hat Nvidia jetzt seinen als "G80" entwickelten Grafikprozessor entschleiert. Der Chip kommt in zwei GeForce-8800-Varianten auf den Markt, ist die erste GPU mit voller Unterstützung von DirectX 10 und arbeitet mit universellen Rechenwerken für Pixel- und Vertex-Shader. Der GeForce 8800 unterstützt zudem Physikberechnungen auf der GPU und soll eine deutlich bessere Bildqualität liefern. Passend gibt es auch einen neuen SLI-Chipsatz - allerdings vorerst nur für Intels Core-2-Prozessoren.

Die neuen Grafikprozessoren und die Grafikkarten, auf denen sie verbaut sind, nennt Nvidia in Verbindung mit dem neuen Chipsatz "NForce 680i SLI" die "ultimative Spiele-Plattform". Nach Willen des Chipherstellers sollen die Spiele-Fans ihre Rechner damit für die Weihnachtsferien aufrüsten.

Anzeige

GeForce 8800 GTX
GeForce 8800 GTX
Dafür muss die Kundschaft jedoch tief in die Tasche greifen: Eine Karte mit dem "GeForce 8800 GTX" und inzwischen auf 768 MByte angeschwollener Speichermenge soll ca. 600,- Euro kosten. Auch das leicht abgespeckte Modell "GeForce 8800 GTS" mit 640 MByte kostet ca. 450,- Euro. Bereits seit dem 8. November 2006 sind die Karten verschiedener Hersteller im Online-Handel zu haben, etwa bei Alternate, e-Bug und K&M. Für den Einzelhandel plant Nvidia mit dem 11. November 2006 - also am Samstag nach Vorstellung der Karten - eigene Marketing-Aktivitäten. Hatte ATI sein High-End-Modell X1950 XTX Ende August 2006 noch für überraschende 400,- Euro auf den Markt gebracht, so langt Nvidia nun mit seiner schnellsten Karte wieder kräftig zu.

Im Schnitt doppelt so schnell wie 7900 GTX
Im Schnitt doppelt so schnell wie 7900 GTX
Als neue Generation soll der G80 traditionsgemäß im Schnitt wieder doppelt so schnell sein wie das Modell der vorherigen Architektur, was hier dem 7900 GTX entspricht. Nvidia zieht für seine Vergleiche dabei nicht einmal den ersten Vertreter des GeForce 7, den 7800 GTX, heran. Laut eigenen Benchmarks von Nvidia ist eine einzelne 8800 GTX schneller als zwei 7900 GTX im SLI-Verbund. Und schneller als eine Radeon X1950 XTX von ATI sowieso, meint Nvidia.

Neue GPU mit großem Heatspreader
Neue GPU mit großem Heatspreader
Um diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen, hat Nvidia nicht nur eine von Grund auf neue Architektur mit "Unified Shaders", also nicht mehr länger getrennten Einheiten für Pixel- und Vertex-Shader, entwickelt. Auch die Taktung des Grafikprozessors ist noch asynchroner als bei der Vorgängergeneration ausgefallen. Die gesamte GPU taktet beim GTX-Modell zwar nur mit heute nicht rekordverdächtigen 575 MHz, die Shader-Einheiten aber im 3D-Betrieb mit 1.350 MHz. Der Speicher - wenn auch noch als GDDR-3 ausgeführt - läuft bei der neuen GTX mit physikalisch 900 MHz. Das GTS-Modell ist mit 500 MHz für den Kern und 1.200 MHz für die Shader sowie 800 MHz beim Speicher nur geringfügig langsamer getaktet - dafür ist hier aber die Speichermenge auf 640 MByte beschränkt.

GeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und Strombedarf 

eye home zur Startseite
ThadMiller 02. Mär 2007

ACK ACK ACK Du bringst es auf den Punkt. gruß Thad

Hearse 11. Nov 2006

Full ack

LeMurmel 11. Nov 2006

Ich weiss dass der Vergleich Core2 Duo vs. Pentium D bissl gemein ist. Aber: darum gehts...

h0 10. Nov 2006

Das Modell ist aus einem 3D-Scanner, wenn dir die Nase nicht gefällt, dann beschwerst du...

XNeo2001 10. Nov 2006

Die Überschrift der verlinkten Seite ist entlarvend ehrlich: "Reality Redefined"... Man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  3. Ratbacher GmbH, Montabaur
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. täglich neue Deals
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

  1. Re: Widerlegen?

    motzerator | 00:57

  2. Re: 2020!? Und die Personalien?

    packansack | 00:48

  3. Re: Mobilfunk + Festnetz-Anschluss meiner Eltern

    LordGurke | 00:47

  4. Könnte Akamai auch gerne machen

    LordGurke | 00:44

  5. Re: FF Remakes für Switch

    packansack | 00:38


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel