GeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und Strombedarf

Nvidia stellt zwei neue High-End-GPUs für Spiele vor

Nach monatelangem Brodeln der Gerüchteküche hat Nvidia jetzt seinen als "G80" entwickelten Grafikprozessor entschleiert. Der Chip kommt in zwei GeForce-8800-Varianten auf den Markt, ist die erste GPU mit voller Unterstützung von DirectX 10 und arbeitet mit universellen Rechenwerken für Pixel- und Vertex-Shader. Der GeForce 8800 unterstützt zudem Physikberechnungen auf der GPU und soll eine deutlich bessere Bildqualität liefern. Passend gibt es auch einen neuen SLI-Chipsatz - allerdings vorerst nur für Intels Core-2-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Grafikprozessoren und die Grafikkarten, auf denen sie verbaut sind, nennt Nvidia in Verbindung mit dem neuen Chipsatz "NForce 680i SLI" die "ultimative Spiele-Plattform". Nach Willen des Chipherstellers sollen die Spiele-Fans ihre Rechner damit für die Weihnachtsferien aufrüsten.

GeForce 8800 GTX
GeForce 8800 GTX
Dafür muss die Kundschaft jedoch tief in die Tasche greifen: Eine Karte mit dem "GeForce 8800 GTX" und inzwischen auf 768 MByte angeschwollener Speichermenge soll ca. 600,- Euro kosten. Auch das leicht abgespeckte Modell "GeForce 8800 GTS" mit 640 MByte kostet ca. 450,- Euro. Bereits seit dem 8. November 2006 sind die Karten verschiedener Hersteller im Online-Handel zu haben, etwa bei Alternate, e-Bug und K&M. Für den Einzelhandel plant Nvidia mit dem 11. November 2006 - also am Samstag nach Vorstellung der Karten - eigene Marketing-Aktivitäten. Hatte ATI sein High-End-Modell X1950 XTX Ende August 2006 noch für überraschende 400,- Euro auf den Markt gebracht, so langt Nvidia nun mit seiner schnellsten Karte wieder kräftig zu.

Im Schnitt doppelt so schnell wie 7900 GTX
Im Schnitt doppelt so schnell wie 7900 GTX
Als neue Generation soll der G80 traditionsgemäß im Schnitt wieder doppelt so schnell sein wie das Modell der vorherigen Architektur, was hier dem 7900 GTX entspricht. Nvidia zieht für seine Vergleiche dabei nicht einmal den ersten Vertreter des GeForce 7, den 7800 GTX, heran. Laut eigenen Benchmarks von Nvidia ist eine einzelne 8800 GTX schneller als zwei 7900 GTX im SLI-Verbund. Und schneller als eine Radeon X1950 XTX von ATI sowieso, meint Nvidia.

Neue GPU mit großem Heatspreader
Neue GPU mit großem Heatspreader
Um diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen, hat Nvidia nicht nur eine von Grund auf neue Architektur mit "Unified Shaders", also nicht mehr länger getrennten Einheiten für Pixel- und Vertex-Shader, entwickelt. Auch die Taktung des Grafikprozessors ist noch asynchroner als bei der Vorgängergeneration ausgefallen. Die gesamte GPU taktet beim GTX-Modell zwar nur mit heute nicht rekordverdächtigen 575 MHz, die Shader-Einheiten aber im 3D-Betrieb mit 1.350 MHz. Der Speicher - wenn auch noch als GDDR-3 ausgeführt - läuft bei der neuen GTX mit physikalisch 900 MHz. Das GTS-Modell ist mit 500 MHz für den Kern und 1.200 MHz für die Shader sowie 800 MHz beim Speicher nur geringfügig langsamer getaktet - dafür ist hier aber die Speichermenge auf 640 MByte beschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und Strombedarf 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


ThadMiller 02. Mär 2007

ACK ACK ACK Du bringst es auf den Punkt. gruß Thad

Hearse 11. Nov 2006

Full ack

LeMurmel 11. Nov 2006

Ich weiss dass der Vergleich Core2 Duo vs. Pentium D bissl gemein ist. Aber: darum gehts...

h0 10. Nov 2006

Das Modell ist aus einem 3D-Scanner, wenn dir die Nase nicht gefällt, dann beschwerst du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /