Abo
  • Services:

GeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und Strombedarf

Neuer Chipsatz und Fazit

Für einen neuen Grafikprozessor hat Nvidia auch immer einen neuen Chipsatz parat - für den GeForce 8800 heißt der empfohlene Unterbau NForce 680i SLI. Das "i" im Namen hat seinen Grund: Der Chipsatz ist zunächst nur für Intel-Prozessoren zu haben. Bisher war Nvidias schnellste Spieleplattform stets mit einer AMD-CPU ausgestattet. Inzwischen, so Nvidia, sind die schnellsten Spieleprozessoren aber aus Intels Core-2-Serie mit zwei oder vier Kernen. Dennoch, so teilte Nvidia mit, wolle man auch einen neuen AMD-Chipsatz vorstellen, sobald der Prozessor-Hersteller seine 4x4-Plattform präsentiert.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, Deutschland
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

680i-Board mit SLI-Karten
680i-Board mit SLI-Karten
Wie schon beim 590 SLI bietet der 680i als wesentliche Funktion für Spielerechner zwei x16-Slots für Grafikkarten - nun aber auch zusätzliche PCIe-Lanes für eine dritte Grafikkarte. Diese soll laut Nvidia entweder für Physik-Berechnungen dienen oder im SLI-Betrieb einen dritten Monitor ansteuern. Letzteres erscheint angesichts von Windows Vista gar nicht so abwegig: Dessen 3D-Oberfläche benötigt auch Grafikleistung, die sich - wenn etwa Chat-Programme während des Spiels laufen sollen - eventuell mit dem Game beißen könnte.

Vista erscheint neben der Chance auch als größtes Problem von Nvidias G80 - es ist nämlich noch nicht erhältlich. Die DirectX-10-Funktionen der achten GeForce-Generation liegen derzeit brach, obwohl man die Karten schon kaufen kann. Selten gab es in der Windows-Geschichte die passende Hardware, aber nicht das Betriebssystem, meist war es umgekehrt.

Crysis: Hoffnungsträger für DirectX 10
Crysis: Hoffnungsträger für DirectX 10
Ob es sinnvoll ist, jetzt schon 450,- bis 600,- Euro in eine Grafikkarte zu investieren, deren Funktionen vielleicht erst in fünf Monaten mit den ersten DirectX-10-Spielen genutzt werden können, erscheint angesichts des Wertverlustes immerhin zweifelhaft. Für den G80 sprechen außer der technischen Faszination dennoch die höhere Leistung auch bei schon erhältlichen Spielen und die gesteigerte Bildqualität.

Völlig gegen den Trend zu sparsameren Prozessoren bei steigenden Energiepreisen läuft jedoch der nochmals gesteigerte Stromhunger von Nvidias neuem Produkt. Wer wirklich für einige tausend Euro den ultimativen Spiele-PC bauen will, kommt mit einem Core 2 Extreme QX6700 (Quad-Core) und zwei GeForce 8800 GTX auf eine Netto-Leistungsaufnahme von rund 500 Watt - das ist kein bisschen sparsamer als der Spiele-PC von vor einem Jahr, nur schneller und bunter.

 GeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und Strombedarf
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 2,99€

ThadMiller 02. Mär 2007

ACK ACK ACK Du bringst es auf den Punkt. gruß Thad

Hearse 11. Nov 2006

Full ack

LeMurmel 11. Nov 2006

Ich weiss dass der Vergleich Core2 Duo vs. Pentium D bissl gemein ist. Aber: darum gehts...

h0 10. Nov 2006

Das Modell ist aus einem 3D-Scanner, wenn dir die Nase nicht gefällt, dann beschwerst du...

XNeo2001 10. Nov 2006

Die Überschrift der verlinkten Seite ist entlarvend ehrlich: "Reality Redefined"... Man...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /