Abo
  • Services:

GeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und Strombedarf

Neuer Chipsatz und Fazit

Für einen neuen Grafikprozessor hat Nvidia auch immer einen neuen Chipsatz parat - für den GeForce 8800 heißt der empfohlene Unterbau NForce 680i SLI. Das "i" im Namen hat seinen Grund: Der Chipsatz ist zunächst nur für Intel-Prozessoren zu haben. Bisher war Nvidias schnellste Spieleplattform stets mit einer AMD-CPU ausgestattet. Inzwischen, so Nvidia, sind die schnellsten Spieleprozessoren aber aus Intels Core-2-Serie mit zwei oder vier Kernen. Dennoch, so teilte Nvidia mit, wolle man auch einen neuen AMD-Chipsatz vorstellen, sobald der Prozessor-Hersteller seine 4x4-Plattform präsentiert.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

680i-Board mit SLI-Karten
680i-Board mit SLI-Karten
Wie schon beim 590 SLI bietet der 680i als wesentliche Funktion für Spielerechner zwei x16-Slots für Grafikkarten - nun aber auch zusätzliche PCIe-Lanes für eine dritte Grafikkarte. Diese soll laut Nvidia entweder für Physik-Berechnungen dienen oder im SLI-Betrieb einen dritten Monitor ansteuern. Letzteres erscheint angesichts von Windows Vista gar nicht so abwegig: Dessen 3D-Oberfläche benötigt auch Grafikleistung, die sich - wenn etwa Chat-Programme während des Spiels laufen sollen - eventuell mit dem Game beißen könnte.

Vista erscheint neben der Chance auch als größtes Problem von Nvidias G80 - es ist nämlich noch nicht erhältlich. Die DirectX-10-Funktionen der achten GeForce-Generation liegen derzeit brach, obwohl man die Karten schon kaufen kann. Selten gab es in der Windows-Geschichte die passende Hardware, aber nicht das Betriebssystem, meist war es umgekehrt.

Crysis: Hoffnungsträger für DirectX 10
Crysis: Hoffnungsträger für DirectX 10
Ob es sinnvoll ist, jetzt schon 450,- bis 600,- Euro in eine Grafikkarte zu investieren, deren Funktionen vielleicht erst in fünf Monaten mit den ersten DirectX-10-Spielen genutzt werden können, erscheint angesichts des Wertverlustes immerhin zweifelhaft. Für den G80 sprechen außer der technischen Faszination dennoch die höhere Leistung auch bei schon erhältlichen Spielen und die gesteigerte Bildqualität.

Völlig gegen den Trend zu sparsameren Prozessoren bei steigenden Energiepreisen läuft jedoch der nochmals gesteigerte Stromhunger von Nvidias neuem Produkt. Wer wirklich für einige tausend Euro den ultimativen Spiele-PC bauen will, kommt mit einem Core 2 Extreme QX6700 (Quad-Core) und zwei GeForce 8800 GTX auf eine Netto-Leistungsaufnahme von rund 500 Watt - das ist kein bisschen sparsamer als der Spiele-PC von vor einem Jahr, nur schneller und bunter.

 GeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und Strombedarf
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. (-62%) 11,50€
  3. 4,99€

ThadMiller 02. Mär 2007

ACK ACK ACK Du bringst es auf den Punkt. gruß Thad

Hearse 11. Nov 2006

Full ack

LeMurmel 11. Nov 2006

Ich weiss dass der Vergleich Core2 Duo vs. Pentium D bissl gemein ist. Aber: darum gehts...

h0 10. Nov 2006

Das Modell ist aus einem 3D-Scanner, wenn dir die Nase nicht gefällt, dann beschwerst du...

XNeo2001 10. Nov 2006

Die Überschrift der verlinkten Seite ist entlarvend ehrlich: "Reality Redefined"... Man...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /