Abo
  • IT-Karriere:

GeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und Strombedarf

Heißer Riesen-Chip

Die neue Architektur hat ihren Preis, der sich nicht nur in Euro bemisst: Mit 681 Millionen Transistoren ist der G80 fast doppelt so groß wie sein Vorgänger. Dennoch wird die GPU weiterhin bei TSMC in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt. Laut Nvidia kann der taiwanische Auftragshersteller nur mit dieser Fertigungstechnologie eine hohe Ausbeute garantieren. Für den Chip-Hersteller ist es bei diesem Produkt Priorität, stets lieferfähig zu sein - auch über Weihnachten sollen die 8800 GTX und GTS stets verfügbar sein, verspricht Nvidia.

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Monster-Chip: Nur wenige G80 passen auf einen Wafer
Monster-Chip: Nur wenige G80 passen auf einen Wafer
Ein derart komplexer Chip hat jedoch in 90 Nanometern Strukturbreite einen enormen Stromhunger. Zum Vergleich: Die 681 Millionen Transistoren entsprechen knapp fünfeinhalb Pentium 4 mit dem ersten Prescott-Kern in 90 nm - und auch der wurde wegen seiner Leistungsaufnahme kräftig gescholten. Allerdings sind die Strukturen eines PC-Prozessors auch bei gleicher Strukturbreite noch stromhungriger als die einer GPU.

Enormer Stromverbrauch
Enormer Stromverbrauch
Nvidia ist sich des Strom-Dilemmas bewusst und gibt sich diesmal überraschend offen, was die genauen Zahlen betrifft. Schon im 2D-Modus, also bei ruhendem Desktop, sollen die G80-Karten 64 Watt aufnehmen, bei Spielen sind es zwischen 117 und 146 Watt. Nvidia hat dafür Kombinationen aus 130 Anwendungen getestet. Die Spannungswandler auf der Karte sind sogar auf bis zu 183 Watt ausgelegt, wie Nvidia Golem.de mitteilte.

Diese Leistung kann eine der neuen GTX-Karten aber nur aufnehmen, wenn sie kräftig übertaktet und entsprechend gekühlt wird - ob dann der heiße Luft aus dem Gehäuse blasende Zwei-Slot-Kühler beider GeForce-8800er-Modelle noch ausreicht, bleibt abzuwarten.

Lange GTX-Karte, oben rechts zwei Strom-Ports
Lange GTX-Karte, oben rechts zwei Strom-Ports
Die Spezifikationen für PCI-Express-Grafikkarten sehen nur je 75 Watt Leistungsaufnahme über den Slot oder einen der externen Stromanschlüsse mit sechs Polen vor. Da Nvidia offenbar nicht an den Toleranzen von Mainboards und Netzteilen entlangschrammen wollte, hat man sich bei der 8800 GTX folglich für zwei externe Strom-Ports entschieden, die günstigere GTS kommt mit einem aus. Durch den großen Kühler und die Spannungsversorgung ist das GTX-Modell mit knapp 27 Zentimetern länger als ein ATX-Mainboard - das Gehäuse muss also etwas tiefer sein als das Board. Immerhin hat Nvidia die Stromstecker nach oben herausgeführt, so dass die effektive Einbautiefe nicht noch weiter steigt.

Angesichts dessen wirken die Netzteil-Empfehlungen sogar etwas unterdimensioniert: 400 Watt soll das Kraftwerk für eine GTS leisten, für die GTX 450 Watt. Zu beachten ist jedoch eher die Stromstärke auf der 12-Volt-Schiene des Netzteils, sie soll laut Nvidia 30 bzw. 26 Ampere betragen.

 GeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und StrombedarfGeForce 8800: DirectX 10, mehr Speicher und Strombedarf 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ThadMiller 02. Mär 2007

ACK ACK ACK Du bringst es auf den Punkt. gruß Thad

Hearse 11. Nov 2006

Full ack

LeMurmel 11. Nov 2006

Ich weiss dass der Vergleich Core2 Duo vs. Pentium D bissl gemein ist. Aber: darum gehts...

h0 10. Nov 2006

Das Modell ist aus einem 3D-Scanner, wenn dir die Nase nicht gefällt, dann beschwerst du...

XNeo2001 10. Nov 2006

Die Überschrift der verlinkten Seite ist entlarvend ehrlich: "Reality Redefined"... Man...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /