• IT-Karriere:
  • Services:

Passen Apple-Händler Gravis und Douglas zusammen?

Gravis will mit einem Partner oder einem Börsengang weiter wachsen

Die Douglas Holding mit ihren Parfümerien und Buchhandlungen (Thalia) hält Gravis-Chef Archibald Horlitz für einen passenden Partner für sein Unternehmen. Der Apple-Händler will eigentlich 2007 an die Börse, gibt sich im Gespräch mit der Financial Times Deutschland aber auch offen für den Einstieg eines Handelskonzerns.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 105 Millionen Euro Umsatz macht Gravis mit 29 Läden in Deutschland, ein Niveau, auf dem "man professionell an die weitere Expansion herangehen muss", erklärt Gravis-Chef Archibald Horlitz in der Financial Times Deutschland. Er sei bereit, die Beteiligung eines Handelskonzerns an Gravis ernsthaft zu prüfen, wird Horlitz zitiert. Für 2007 peilt Gravis demnach einen Umsatz von 130 Millionen Euro an, auch durch die Eröffnung neuer Verkaufsstellen.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg

Als Partner bringt Horlitz explizit die Douglas Holding ins Gespräch, da diese ein gehobenes Kundensegment anspricht und eine gewisse Größe hat. Das Unternehmen betreibt Parfümerien unter dem Namen Douglas und die Thalia-Buchhandlungen. Gravis wiederum ist über Kooperationen mit Hugendubel schon in einigen Buchhandlungen mit Apple-Produkten vertreten. Zudem gibt es eine Kooperationen mit dem Stuttgarter Modehaus Breuninger und der Hamburger ECE-Gruppe, die zahlreiche Einkaufszentren betreibt.

Seine Börsenpläne hat Gravis aber noch nicht begraben, angestrebt wird eine Notierung im Prime Standard der Deutschen Börse. Dies sei aber nur dann sinnvoll, wenn Gravis mit mindestens 50 Millionen Euro bewertet wird. Der Angestrebte Freefloat soll bei etwa 50 Prozent liegen, so Horlitz in der FTD.

Auch andere Formen zur Finanzierung weiteren Wachstums werden bei Gravis geprüft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Mac-Head 09. Nov 2006

Stimme Dir prinzipiell zu (kaufe meinen Kram normalerweise auch im Apple Store), aber...

mercalli12 09. Nov 2006

hehe, sehr witzig

RunDMR 08. Nov 2006

Der normale Verbraucher würde überhaupt keinen Unterschied merken ob Gravis nun zur...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /