GameStop: Angriff auf die Spiele-Fachhändler

Gegengewicht zu Media Markt/Saturn?

Nach mehreren Übernahmen, dem Aufkauf durch Barnes & Noble, späterer Firmenausgründung und Schlucken von EB Games ist aus einer kleinen Klitsche die größte Spielehandelskette der Welt geworden. Jörg Langer hat sich in der Branche für Golem.de umgehört, wie GameStops Aktivitäten in Deutschland eingeschätzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

GameStop-Verbreitung im Oktober 2006
GameStop-Verbreitung im Oktober 2006
Was 1983 mit dem US-Softwareladen Babbage's begann, ist heute ein Börsenunternehmen mit 4,5 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz. Rund 33.000 Mitarbeiter gehören weltweit zum GameStop-Imperium. Mitte 2006 betrieb GameStop 4.592 Ladengeschäfte, davon 3.684 in den USA, der Rest in 13 anderen Ländern. 450 davon befinden sich in Europa, 261 in Kanada und 197 in Australien/Neuseeland.

Das Unternehmen macht in den USA so viel Umsatz mit Spielen wie der Handelsriese WalMart. Da nehmen sich rund 100 Ladengeschäfte im deutschsprachigen Raum noch bescheiden aus, doch beschleunigt schon diese Zahl den Pulsschlag manches Branchenvertreters. Ob aber aus Angst oder aus Vorfreude, das kommt ganz auf den Standpunkt an: Einzelhändler sehen GameStop als gefährliche Konkurrenz, Spielehersteller freuen sich über den möglichen Gegenpol zu Media Markt/Saturn - auch wenn sie das öffentlich nie zugeben würden.

Auf dem Vormarsch

Durch den Merger von GameStop und EB Games von April 2005 bis Januar 2006 hat sich GameStop extrem vergrößert. Der Marktanteil in den USA bei Spieleverkäufen stieg von rund 15 auf 25 Prozent, der Umsatz verdoppelte sich. Bei dem Zusammenschluss behielt GameStop nicht nur beim Namen klar die Oberhand: Die Zahl der Managementposten blieb auf dem Stand von GameStop vor dem Merger, viele EBGames-Manager mussten gehen. Auch in Deutschland ist die Spielekette seit dem Zusammenschluss plötzlich präsent. Im Oktober 2006 existieren in Deutschland 85 Filialen des Konzerns, dazu kommen acht in der Schweiz und fünf in Österreich.

Von den deutschen Ladengeschäften schmücken sich gerade mal neun neuere mit dem GameStop-Logo, 76 andere laufen bis auf weiteres noch unter EB Games. Da ist noch Raum für Expansion, zumal außer den Postleitzahlengebieten 4 und 5 (mit 26 Filialen) die Ladendichte nicht sonderlich hoch ist: Norddeutschland kommt aktuell auf zehn, Ostdeutschland auf neun Shops. Und obwohl sich die Firmenzentrale im beschaulichen Memmingen befindet, gibt es in ganz Süddeutschland (PLZ-Gebiete 7, 8, 9) gerade mal 19 Läden.

Schweigen im Walde

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
  2. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
Detailsuche

Würden Sie Ihre Eroberungspläne an die große Glocke hängen? Jaqueline Ehrenfeld jedenfalls macht das nicht. Sie ist Vice President und Einkaufschefin Deutschland, will aber zu den Themen Expansion und Weihnachtsgeschäft "im Moment keine Interviews geben." Und auch sonst nichts sagen. Im vertraulichen Gespräch mit Groß- und Versandhändlern bekommen wir durchaus Giftiges über die US-Firma zu hören: Schon manches ausländische Handelsunternehmen habe versucht, auf den deutschen Markt zu kommen - und sei kläglich gescheitert. Von einer viele Millionen dicken Geldspritze aus Amerika wird erzählt, die bald verpulvert sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GameStop: Angriff auf die Spiele-Fachhändler 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Nasenbör 10. Nov 2006

Wieviele Stichproben hat es denn gegeben?

Technikfreak 09. Nov 2006

Die neuesten Online-Spiele kannst du ohnehin nicht weiterverkaufen, da eine...

Aussteiger 08. Nov 2006

Ausstieg bei Golem? kk

TigerPixel.DE 08. Nov 2006

Und die Verpackungen sind meistens sehr viel aufwendiger gestaltet, obwohl sich dies in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /