Abo
  • Services:

GameStop: Angriff auf die Spiele-Fachhändler

Gegengewicht zu Media Markt/Saturn?

Nach mehreren Übernahmen, dem Aufkauf durch Barnes & Noble, späterer Firmenausgründung und Schlucken von EB Games ist aus einer kleinen Klitsche die größte Spielehandelskette der Welt geworden. Jörg Langer hat sich in der Branche für Golem.de umgehört, wie GameStops Aktivitäten in Deutschland eingeschätzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

GameStop-Verbreitung im Oktober 2006
GameStop-Verbreitung im Oktober 2006
Was 1983 mit dem US-Softwareladen Babbage's begann, ist heute ein Börsenunternehmen mit 4,5 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz. Rund 33.000 Mitarbeiter gehören weltweit zum GameStop-Imperium. Mitte 2006 betrieb GameStop 4.592 Ladengeschäfte, davon 3.684 in den USA, der Rest in 13 anderen Ländern. 450 davon befinden sich in Europa, 261 in Kanada und 197 in Australien/Neuseeland.

Das Unternehmen macht in den USA so viel Umsatz mit Spielen wie der Handelsriese WalMart. Da nehmen sich rund 100 Ladengeschäfte im deutschsprachigen Raum noch bescheiden aus, doch beschleunigt schon diese Zahl den Pulsschlag manches Branchenvertreters. Ob aber aus Angst oder aus Vorfreude, das kommt ganz auf den Standpunkt an: Einzelhändler sehen GameStop als gefährliche Konkurrenz, Spielehersteller freuen sich über den möglichen Gegenpol zu Media Markt/Saturn - auch wenn sie das öffentlich nie zugeben würden.

Auf dem Vormarsch

Durch den Merger von GameStop und EB Games von April 2005 bis Januar 2006 hat sich GameStop extrem vergrößert. Der Marktanteil in den USA bei Spieleverkäufen stieg von rund 15 auf 25 Prozent, der Umsatz verdoppelte sich. Bei dem Zusammenschluss behielt GameStop nicht nur beim Namen klar die Oberhand: Die Zahl der Managementposten blieb auf dem Stand von GameStop vor dem Merger, viele EBGames-Manager mussten gehen. Auch in Deutschland ist die Spielekette seit dem Zusammenschluss plötzlich präsent. Im Oktober 2006 existieren in Deutschland 85 Filialen des Konzerns, dazu kommen acht in der Schweiz und fünf in Österreich.

Von den deutschen Ladengeschäften schmücken sich gerade mal neun neuere mit dem GameStop-Logo, 76 andere laufen bis auf weiteres noch unter EB Games. Da ist noch Raum für Expansion, zumal außer den Postleitzahlengebieten 4 und 5 (mit 26 Filialen) die Ladendichte nicht sonderlich hoch ist: Norddeutschland kommt aktuell auf zehn, Ostdeutschland auf neun Shops. Und obwohl sich die Firmenzentrale im beschaulichen Memmingen befindet, gibt es in ganz Süddeutschland (PLZ-Gebiete 7, 8, 9) gerade mal 19 Läden.

Schweigen im Walde

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Würden Sie Ihre Eroberungspläne an die große Glocke hängen? Jaqueline Ehrenfeld jedenfalls macht das nicht. Sie ist Vice President und Einkaufschefin Deutschland, will aber zu den Themen Expansion und Weihnachtsgeschäft "im Moment keine Interviews geben." Und auch sonst nichts sagen. Im vertraulichen Gespräch mit Groß- und Versandhändlern bekommen wir durchaus Giftiges über die US-Firma zu hören: Schon manches ausländische Handelsunternehmen habe versucht, auf den deutschen Markt zu kommen - und sei kläglich gescheitert. Von einer viele Millionen dicken Geldspritze aus Amerika wird erzählt, die bald verpulvert sei.

GameStop: Angriff auf die Spiele-Fachhändler 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 19,99€
  3. 26,99€
  4. 19,99€

Nasenbör 10. Nov 2006

Wieviele Stichproben hat es denn gegeben?

Technikfreak 09. Nov 2006

Die neuesten Online-Spiele kannst du ohnehin nicht weiterverkaufen, da eine...

Aussteiger 08. Nov 2006

Ausstieg bei Golem? kk

TigerPixel.DE 08. Nov 2006

Und die Verpackungen sind meistens sehr viel aufwendiger gestaltet, obwohl sich dies in...

Muhahaha 08. Nov 2006

Hey, nicht jeder kann si schlau wie wir sein ;) Weil nicht wenige Leute ihren Verstand...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /