Abo
  • Services:

GameStop: Angriff auf die Spiele-Fachhändler

Michael Kattillus, Geschäftsführer des bekannten Spielehändlers (und Versandshops) Game World, zeigt sich entspannt: "Mit GameStop ist ein weiterer Mitbewerber im Markt, nicht mehr und nicht weniger. Wir müssen auch weiterhin versuchen, uns von allen anderen Markteilnehmern abzuheben, sei es nun Amazon, GameStop, Karstadt oder Media Markt. Natürlich spricht GameStop eher das Fachpublikum an, aber ich habe da keine Angst."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Auch Wolfgang Myrth, Chef des Großhändlers Playcom, hält den Ball flach: "Ich sehe GameStop nicht als Bedrohung für den Facheinzelhandel. Alleine schon durch die Lage der GameStop-Filialen in Einkaufscentern oder Innenstädten werden mittelfristig wohl eher die dort ansässigen Konzerne Umsatzeinbußen verzeichnen."

"Die Fachhändler gehen Pleite"

Günther Groß, Geschäftsführer von Groß Electronic, ist über GameStop alles andere als glücklich: "Wenn man eine gewisse Größenordnung hat wie GameStop jetzt, mit 80, 90 Filialen in Deutschland, geht die Industrie natürlich gerne auf einen zu. GameStop zahlt für die Spiele fast den Preis, den wir als Großhändler bekommen. Es läuft langfristig darauf hinaus, dass die kleinen Fachhändler nach und nach Pleite gehen. Außer vielleicht in ländlichen Gegenden, die für Media Markt/Saturn zu klein und für GameStop zu uninteressant sind."

Mancher Spielehersteller freut sich darüber, dass es mit GameStop in Deutschland einen weiteren gewichtigen Marktteilnehmer gibt. Der Händlerkette traut ein Vertreter einer namhaften Spielefirma sogar eine Imagesteigerung für die ganze Branche zu, weil Spieleläden dadurch in Einkaufszentren salonfähig würden, während sie sonst eher in Bahnhofsnähe oder fernab des Zentrums zu finden seien. Außerdem glauben die Spielehersteller, bei GameStop auch langfristig bessere Preise durchsetzen zu können als bei Media Markt und Saturn.

Über 20 neue Läden 2007?

In den USA kann GameStop in Sachen Games mit WalMart mithalten, zusammen sorgen die beiden Konzerne für rund 50 Prozent der Spieleumsätze. In einem Analystengespräch im August 2006 kündigte Dick Fontaine, Chairman und CEO von GameStop, 600 neue Ladengeschäfte 2007 an. Davon sollen etwa 350 in den USA und 250 in der restlichen Welt eröffnet werden. Nimmt man den aktuellen Anteil Deutschlands an den bestehenden internationalen GameStop-Filialen als Anhaltspunkt und unterstellt man, dass dieses Verhältnis ungefähr bleiben soll, könnte das im Jahr 2007 über 20 neue Filialen in Deutschland bedeuten.

 GameStop: Angriff auf die Spiele-FachhändlerGameStop: Angriff auf die Spiele-Fachhändler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 915€ + Versand

Nasenbör 10. Nov 2006

Wieviele Stichproben hat es denn gegeben?

Technikfreak 09. Nov 2006

Die neuesten Online-Spiele kannst du ohnehin nicht weiterverkaufen, da eine...

Aussteiger 08. Nov 2006

Ausstieg bei Golem? kk

TigerPixel.DE 08. Nov 2006

Und die Verpackungen sind meistens sehr viel aufwendiger gestaltet, obwohl sich dies in...

Muhahaha 08. Nov 2006

Hey, nicht jeder kann si schlau wie wir sein ;) Weil nicht wenige Leute ihren Verstand...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /