Deutsche Preise für Office 2007 aufgetaucht

Schüler- und Studentenversion auch für Heimanwender

Bereits im Februar 2006 hat Microsoft die US-Preise für Office 2007 verraten. Deutsche Preisangaben stehen aber bislang aus. Nun listet Amazon.de die verschiedenen Office-Ausführungen samt Preis. Wie bereits berichtet, kann jeder Privatanwender die Schüler- und Studentenversion von Office 2007 ohne Nachweis verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher mussten Durchschnittsanwender rund 500,- Euro auf den Tisch legen, wollten sie das Office-Paket von Microsoft einsetzen. Mit Office 2007 erhalten zumindest Privatanwender bereits für 169,- Euro das Office-Paket aus Redmond. Denn die Schüler- und Studentenversion von Office 2007 darf für den Heimgebrauch auch ohne Ausbildungs- oder Lehrnachweis verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Data Steward (m/w / divers) Master Data
    edding Aktiengesellschaft, Ahrensburg bei Hamburg
  2. IT Servicetechniker Onsite (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
Detailsuche

Dieser ungewöhnliche Preisrutsch zeigt Microsofts Sorge vor dem kostenlosen Konkurrenzprodukt OpenOffice.org, das zunehmend Verbreitung findet. Vor allem Heimanwender setzen vermehrt auf OpenOffice.org und kehren dem Microsoft-Produkt den Rücken. Diese Entwicklung will Redmond wohl durch die Ausweitung der Nutzerbasis der Schüler- und Studentenversion aufhalten.

Diese Version umfasst die Textverarbeitung Word, die Tabellenkalkulation Excel, das Präsentationsprogramm PowerPoint und die Notizbuch-Software OneNote in den aktuellen Ausführungen. Das PIM- und E-Mail-Programm Outlook gehört nicht mehr zum Lieferumfang des Pakets. Die Standardversion von Office 2007 kommt mit Word, Excel, PowerPoint sowie Outlook daher und kostet 549,- Euro. Das Upgrade gibt es für 299,- Euro.

Das nächsthöhere Paket, Office 2007 Small Business, wechselt für 599,- Euro den Besitzer und besteht aus Word, Excel, PowerPoint, der DTP-Software Publisher und Outlook samt Business Contact Manager. Der Upgrade-Preis liegt bei 349,- Euro. Für 649,- Euro erhält man Office 2007 Professional, worin Word, Excel, PowerPoint, Publisher, Outlook mit Business Contact Manager sowie die Datenbank Access enthalten sind. Das Upgrade kostet 399,- Euro.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anlässlich der Preisbekanntgabe von Office 2007 für den US-Markt im Februar 2007 wurden zwei Ausbaustufen des Office-Pakets für Unternehmenskunden angekündigt. Diese sind auf Amazon.de nicht zu finden. Dafür sind zwei Ausbaustufen gelistet, die andere Bezeichnungen tragen.

Die Small-Business-Ausführung von Office 2007 umfasst Word, Excel, PowerPoint, Outlook inklusive Business Contact Manager sowie den Publisher zum Preis von 599,- Euro. Der Upgrade-Preis beträgt 349,- Euro. Office 2007 in der Ultimate-Version besteht aus Word, Excel, PowerPoint, Access, Outlook mit Business Contact Manager, Publisher sowie InfoPath und wechselt für 849,- Euro den Besitzer. Das Upgrade kostet 699,- Euro.

Offizielle Bestätigungen der Preisangaben für Office 2007 gibt es von Microsoft bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


das Gewissen 11. Jan 2007

Dass Microsoft für ihre Software Geld haben will, ist ja ok, aber die Preise, gemessen...

huahuahua 14. Nov 2006

Amazon sind nicht die einzigen, welche Preise nennen. Insofern ist die Meldung nett aber...

Kenshi 09. Nov 2006

Genau, und gerade das Beispiel von Sky11 ist die Schuld von MS Office und nicht von OO...

rotfuxx 09. Nov 2006

... access - mag sein. aber wir reden hier ja grundsätzlich noch über die version, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Halbleiterfertigung & Chips-Act: Qualcomm will mehr US-Chips kaufen
    Halbleiterfertigung & Chips-Act
    Qualcomm will mehr US-Chips kaufen

    Globalfoundries soll bis 2028 mehr als doppelt so viele Halbleiter liefern wie bislang. Das soll die Produktion in den USA stärken.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /