Abo
  • Services:

OpenMoko kündigt Open-Source-Handy an

Neo1973 von FIC kommt mit OpenEmbedded und Funambol

Zusammen mit dem taiwanischen Hardware-Hersteller First International Computer (FIC) kündigt OpenMoko ein echtes Open-Source-Smartphone an. Das Neo1973 soll ab Januar 2007 zu haben sein und läuft unter Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

Neo1973
Neo1973
OpenMoko soll mehr sein als nur ein weiteres Linux-Handy, vielmehr wollen FIC und OpenMoko eine offene Plattform etablieren. Das Projekt soll Entwicklern mobiler Anwendungen einen vollständigen Stack an Open-Source-Software an die Hand geben, vom Betriebssystem über die Middleware bis hin zu Anwendungen und Protokollen. Nutzern will man so ein qualitativ hochwertiges Smartphone bieten, das sich leicht durch Installation der gewünschten Anwendungen anpassen lässt. Auf diese Weise sei es nicht mehr nötig, das Gerät alle 12 bis 18 Monate erneut zu aktualisieren.

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund

OpenMoko
OpenMoko
OpenMoko wird Entwicklern dazu ein entsprechendes Entwickler-Kit (SDK) zur Verfügung stellen und dafür sorgen, dass sich die Applikationen dem Nutzer in einem einheitlichen "Look & Feel" präsentieren. Zudem stellt das System ein einheitliches Speichermodell für Applikationen und Bibliotheken zur Verfügung.

Die OpenMoko-Plattform setzt auf OpenEmbedded auf, was sicherstellen soll, dass Nutzer von vornherein auf die zahlreichen Applikationen der Projekte OpenZaurus, Familiar Linux und Angstrom zugreifen können.

Mit von der Partie ist auch Funambol, mit deren Open-Source-Software OpenMoko-basierte Telefone mobile Anwendungen und Inhalte kabellos synchronisieren können - von PIM-Daten wie Kontakten und Kalendern bis hin zur Auslieferung von Push-E-Mails und dem Abgleich von Fotos, Videos, Klingeltönen und Musik. Funambol nutzt dazu SyncML.

OpenMoko-Architektur
OpenMoko-Architektur
Die Hardware kommt von FIC, die OpenMoko künftig als bevorzugte Plattform für ihre Smartphones empfehlen. Als erstes Gerät mit OpenMoko soll im Januar 2007 das Neo1973 auf den Markt kommen. Es soll die Mobilfunknetze GSM 850, 900, 1800, 1900 sowie GPS zur Ortsbestimmung unterstützen. Zudem wird es mit einem 2,8 Zoll großen Touchscreen ausgestattet sein, der eine VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) bietet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

leonardo101969 04. Jun 2011

Hallo zusammen ,das einzige was mich hier stört ist das die da oben uns abhören können...

1973 10. Sep 2007

Ab dem 26.12.2007 könnte in deinem Briefkasten das einsatzfertige Neo1973 liegen, wenn...

Openmokosupport... 05. Jul 2007

es soll auch ein Edelstahl design kommen, und, wie schon gesagt, meinungen sin...

gecko1973 03. Mai 2007

Ich fänds noch cool, wenn es UMTS unterstützen würde. Aber das soll auch noch irgendwann...

SXC 17. Nov 2006

ich bin da skeptisch, auf Nokia hab ich jedenfalls keinen Bock mehr


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /