Abo
  • IT-Karriere:

Bioware: Neue Spiele-Engine unterstützt PhysX-Karten

"Eclipse Engine" in Dragon Age nutzt Ageias Physiksimulation

Noch sieht es für Besitzer von Physik-Beschleuniger-Steckkarten mit PhysX-Chip eher traurig aus - nur eine Hand voll Spiele nutzt ihn bisher. Nun hat Ageia stolz verkündet, dass das Rollenspiel-Entwicklerstudio Bioware die PhysX-Physik-Engine in Zukunft für Konsolen- und PC-Spiele einsetzen wird - und damit auf dem PC auch vorhandene PhysX-Karten unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Biowares neue Eclipse Engine mit PhysX-Physiksimulation wird erstmals in Dragon Age eingesetzt. Dabei handelt es sich um ein komplexes Fantasy-Rollenspiel, dessen wie bei Neverwinter Nights von schräg oben dargestellte Welt durch den Spieler laut der Entwickler durch taktische Kämpfe und Politik stark beeinflusst werden kann. Selbst die Interaktion mit der eigenen Heldentruppe soll über bisherige Rollenspiele hinausgehen - der Spielercharakter kann die Freundschaft seiner Mitstreiter gewinnen, mit ihnen anbandeln oder sie einfach ausnutzen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Bioware verspricht eine Dragon-Age-Einzelspielerkampagne mit mitreißender Geschichte, eine separate Mehrspieler-Kampagne, weiträumige Landschaften, Massenschlachten und Modding-Tools zum Erstellen eigener Kampagnen. Wann das PC-Spiel kommen wird, wurde noch nicht verkündet - ob es mit PhysX-Karten nur hübschere Effekte oder auch eine genauere physikalische Simulation der Welt gibt, wurde noch nicht bekannt. Eine eingesteckte PhysX-Karte ist keine Voraussetzung für die Nutzung der PhysX-Engine, vielmehr kann diese Physik-Engine sie nutzen.

Auch weitere zukünftige PC-Spiele von Bioware sollen die PhysX-Karten nutzen. Mit der Wahl der PhysX-Engine könnte sich Bioware allerdings der Möglichkeit verschließen, in Zukunft auch Geforce- und Radeon-Grafikkarten für die hardwarebeschleunigte Physikberechnung zu nutzen, wie sie etwa Ageias Konkurrent Havok in Zusammenarbeit mit Nvidia und ATI bewerkstelligen will. Vor allem künftige Grafikkarten mit vereinheitlichter Shader-Architektur werden dabei eine Rolle spielen. Gleichzeitig steigt aber die Zahl der Prozessorkerne in PCs, die künftig auch den Physik-Berechnungen zugewiesen werden können und von der PhysX-Engine unterstützt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,19€
  4. 50,99€

anonymous 08. Nov 2006

warum weiß ich nicht, aber warum nicht :) gibt ja viele herrumfliegende teile :)

arek 08. Nov 2006

mein bruder hält mehr aus wie dein bruder


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /