Abo
  • Services:

Bioware: Neue Spiele-Engine unterstützt PhysX-Karten

"Eclipse Engine" in Dragon Age nutzt Ageias Physiksimulation

Noch sieht es für Besitzer von Physik-Beschleuniger-Steckkarten mit PhysX-Chip eher traurig aus - nur eine Hand voll Spiele nutzt ihn bisher. Nun hat Ageia stolz verkündet, dass das Rollenspiel-Entwicklerstudio Bioware die PhysX-Physik-Engine in Zukunft für Konsolen- und PC-Spiele einsetzen wird - und damit auf dem PC auch vorhandene PhysX-Karten unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Biowares neue Eclipse Engine mit PhysX-Physiksimulation wird erstmals in Dragon Age eingesetzt. Dabei handelt es sich um ein komplexes Fantasy-Rollenspiel, dessen wie bei Neverwinter Nights von schräg oben dargestellte Welt durch den Spieler laut der Entwickler durch taktische Kämpfe und Politik stark beeinflusst werden kann. Selbst die Interaktion mit der eigenen Heldentruppe soll über bisherige Rollenspiele hinausgehen - der Spielercharakter kann die Freundschaft seiner Mitstreiter gewinnen, mit ihnen anbandeln oder sie einfach ausnutzen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Bioware verspricht eine Dragon-Age-Einzelspielerkampagne mit mitreißender Geschichte, eine separate Mehrspieler-Kampagne, weiträumige Landschaften, Massenschlachten und Modding-Tools zum Erstellen eigener Kampagnen. Wann das PC-Spiel kommen wird, wurde noch nicht verkündet - ob es mit PhysX-Karten nur hübschere Effekte oder auch eine genauere physikalische Simulation der Welt gibt, wurde noch nicht bekannt. Eine eingesteckte PhysX-Karte ist keine Voraussetzung für die Nutzung der PhysX-Engine, vielmehr kann diese Physik-Engine sie nutzen.

Auch weitere zukünftige PC-Spiele von Bioware sollen die PhysX-Karten nutzen. Mit der Wahl der PhysX-Engine könnte sich Bioware allerdings der Möglichkeit verschließen, in Zukunft auch Geforce- und Radeon-Grafikkarten für die hardwarebeschleunigte Physikberechnung zu nutzen, wie sie etwa Ageias Konkurrent Havok in Zusammenarbeit mit Nvidia und ATI bewerkstelligen will. Vor allem künftige Grafikkarten mit vereinheitlichter Shader-Architektur werden dabei eine Rolle spielen. Gleichzeitig steigt aber die Zahl der Prozessorkerne in PCs, die künftig auch den Physik-Berechnungen zugewiesen werden können und von der PhysX-Engine unterstützt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

anonymous 08. Nov 2006

warum weiß ich nicht, aber warum nicht :) gibt ja viele herrumfliegende teile :)

arek 08. Nov 2006

mein bruder hält mehr aus wie dein bruder


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /