Abo
  • Services:

Intel liefert Flash-Chips mit 1 Gigabit und 65 nm für Handys

Serienproduktion mit 65 Nanometern Strukturbreite aufgenommen

Wie Intel auf dem derzeit im südkoreanischen Seoul stattfindenden Intel Developer Forum (IDF) bekannt gab, liefert der Konzern seit kurzem die ersten Flash-Bausteine in NOR-Technologie aus, die mit 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt werden. Die Chips mit einer Speicherkapazität von 1 Gigabit sind die ersten ihrer Art und besonders für Mobiltelefone gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Intel kann bisher kein anderer Halbleiter-Hersteller NOR-Flash in dieser Strukturbreite und Kapazität liefern. Die neuen Bausteine stammen aus Intels eigener Fertigung und nicht aus dem Gemeinschaftsunternehmen IM Flash, das Intel mit Micron für NAND-Flash betreibt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die neuen NOR-Flashs von Intel überleben - anders als das verbreitete NAND-Flash - mehrere hunderttausend Schreibzyklen und eignen sich somit besonders für den täglichen Einsatz in Mobiltelefonen. Bereits im August 2006 hatte Intel die Verfügbarkeit von ersten NOR-Flashs mit bis zu 256 MByte angekündigt, dabei handelte es sich aber noch um Multi-Chip-Module. In die neuen Bausteine passen nun 128 Megabyte Daten pro einzelnen Chip, was bei Handys viel Platz spart. Auch mit nur einem Chip - also ohne die bei Flash inzwischen auch üblichen Dual-Channel-Techniken - sollen Schreibgeschwindigkeiten von bis zu einem Megabyte pro Sekunde erreicht werden, was für NOR-Flash recht fix ist. Bisherige NOR-Chips kamen nur etwa auf die Hälfte dieses Tempos.

Wer als Handy-Hersteller, etwa wegen immer höher auflösender Kameras im Telefon, doch mehr Geschwindigkeit braucht, kann 2007 von Intel auch mehrere kleinere NOR-Flashs bestellen, die mit 65 Nanometern, aber in Kapazitäten von 128, 256 und 512 MByte angeboten werden sollen.

Die Gigabit-Chips von Intel sind pinkompatibel zu den bisherigen Flash-Speichern des Herstellers, die in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt wurden. Entsprechende Handy-Designs müssen also nicht geändert werden. Intel entwickelt seine auf Handys optimierten Flash-Speicher zusammen mit ST Microelectronics und will damit ähnlich seinen Aktivitäten im PC-Bereich stabile Plattformen schaffen. Dazu fehlen dem Halbleiter-Marktführer aber seit kurzem die Smartphone-Prozessoren, die man an Marvell verkauft hatte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Ben Utzmich 08. Nov 2006

Richtig, die Angabe in KBit/MBit usw. ist durchaus gebräuchlich. Oft wird einfach auch...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /