• IT-Karriere:
  • Services:

Intel liefert Flash-Chips mit 1 Gigabit und 65 nm für Handys

Serienproduktion mit 65 Nanometern Strukturbreite aufgenommen

Wie Intel auf dem derzeit im südkoreanischen Seoul stattfindenden Intel Developer Forum (IDF) bekannt gab, liefert der Konzern seit kurzem die ersten Flash-Bausteine in NOR-Technologie aus, die mit 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt werden. Die Chips mit einer Speicherkapazität von 1 Gigabit sind die ersten ihrer Art und besonders für Mobiltelefone gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Intel kann bisher kein anderer Halbleiter-Hersteller NOR-Flash in dieser Strukturbreite und Kapazität liefern. Die neuen Bausteine stammen aus Intels eigener Fertigung und nicht aus dem Gemeinschaftsunternehmen IM Flash, das Intel mit Micron für NAND-Flash betreibt.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach

Die neuen NOR-Flashs von Intel überleben - anders als das verbreitete NAND-Flash - mehrere hunderttausend Schreibzyklen und eignen sich somit besonders für den täglichen Einsatz in Mobiltelefonen. Bereits im August 2006 hatte Intel die Verfügbarkeit von ersten NOR-Flashs mit bis zu 256 MByte angekündigt, dabei handelte es sich aber noch um Multi-Chip-Module. In die neuen Bausteine passen nun 128 Megabyte Daten pro einzelnen Chip, was bei Handys viel Platz spart. Auch mit nur einem Chip - also ohne die bei Flash inzwischen auch üblichen Dual-Channel-Techniken - sollen Schreibgeschwindigkeiten von bis zu einem Megabyte pro Sekunde erreicht werden, was für NOR-Flash recht fix ist. Bisherige NOR-Chips kamen nur etwa auf die Hälfte dieses Tempos.

Wer als Handy-Hersteller, etwa wegen immer höher auflösender Kameras im Telefon, doch mehr Geschwindigkeit braucht, kann 2007 von Intel auch mehrere kleinere NOR-Flashs bestellen, die mit 65 Nanometern, aber in Kapazitäten von 128, 256 und 512 MByte angeboten werden sollen.

Die Gigabit-Chips von Intel sind pinkompatibel zu den bisherigen Flash-Speichern des Herstellers, die in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt wurden. Entsprechende Handy-Designs müssen also nicht geändert werden. Intel entwickelt seine auf Handys optimierten Flash-Speicher zusammen mit ST Microelectronics und will damit ähnlich seinen Aktivitäten im PC-Bereich stabile Plattformen schaffen. Dazu fehlen dem Halbleiter-Marktführer aber seit kurzem die Smartphone-Prozessoren, die man an Marvell verkauft hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. (-80%) 2,99€
  3. (-62%) 7,50€
  4. 38,99€

Ben Utzmich 08. Nov 2006

Richtig, die Angabe in KBit/MBit usw. ist durchaus gebräuchlich. Oft wird einfach auch...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /