Abo
  • Services:

Satte Gewinne für Hansenet dank Alice

Vergleichsweise zögerliche Neueinstellungen

Während die Telekom herbe Umsatzeinbußen hinnehmen muss und dem Konzern die Kunden davonlaufen, verzeichnet Hansenet ein Umsatzwachstum von 89 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. So sollen 2006 etwa 375 Millionen Euro erlöst worden sein im Vergleich zu 198 Millionen Euro im Jahr 2005. Auch die Kundenzahl hat laut Hansenet um 83 Prozent zugenommen. So zählt der Telefonanbieter inzwischen 840.000 Kunden. Neueinstellungen hat das Unternehmen mit 56 Prozent Wachstum in sehr viel bescheidenerem Maße vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Hansenet schreibt den wirtschaftlichen Erfolg vor allem "Alice" zu, erklärt Geschäftsführer Harald Rösch. Vor allem Alice Fun flat, das Paket aus Telefon und DSL, soll viele Kunden locken. Dabei sind die verschiedenen Alice-Produkte nur in gut 230 Städten verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

In den ersten neun Monaten will Alice mehr als 250.000 Privat- und Geschäftskunden dazugewonnen haben. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigerte Alice bis Ende September 2006 die Kundenzahl von 460.000 um 83 Prozent auf insgesamt 840.000 Kunden. Die meisten (97 Prozent) haben sich für das Breitband/DSL-Angebot entschieden. Bis September 2006 erreichte der Ertrag vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) 99 Millionen Euro.

Auch 2007 will das Unternehmen weiter expandieren und bis Ende 2007 einen großen Teil aller deutschen Haushalte mit seinem Netz versorgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 33,49€
  3. (-25%) 29,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Philantrop 09. Nov 2006

Wenn du mal mit 1&1 Probleme hattest - DANN hattest du richtige Probleme. Hangle dich...

Ethelbert 08. Nov 2006

Die haben ja auch das letzte mal, als die Terminierungsentgelte für Anrufe auf...

XP55T2P4 08. Nov 2006

Ich war auch mal vor langer Zeit User von Arcor und sogar recht zufrieden, bis ich dann...

schlappenprinz 08. Nov 2006

Würde mich freuen, wenn die "satten Gewinne" in die Abteilung "Entwicklung" und die...

mork@from.org 08. Nov 2006

Skandal!


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /