Abo
  • Services:

Satte Gewinne für Hansenet dank Alice

Vergleichsweise zögerliche Neueinstellungen

Während die Telekom herbe Umsatzeinbußen hinnehmen muss und dem Konzern die Kunden davonlaufen, verzeichnet Hansenet ein Umsatzwachstum von 89 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. So sollen 2006 etwa 375 Millionen Euro erlöst worden sein im Vergleich zu 198 Millionen Euro im Jahr 2005. Auch die Kundenzahl hat laut Hansenet um 83 Prozent zugenommen. So zählt der Telefonanbieter inzwischen 840.000 Kunden. Neueinstellungen hat das Unternehmen mit 56 Prozent Wachstum in sehr viel bescheidenerem Maße vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Hansenet schreibt den wirtschaftlichen Erfolg vor allem "Alice" zu, erklärt Geschäftsführer Harald Rösch. Vor allem Alice Fun flat, das Paket aus Telefon und DSL, soll viele Kunden locken. Dabei sind die verschiedenen Alice-Produkte nur in gut 230 Städten verfügbar.

Stellenmarkt
  1. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

In den ersten neun Monaten will Alice mehr als 250.000 Privat- und Geschäftskunden dazugewonnen haben. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigerte Alice bis Ende September 2006 die Kundenzahl von 460.000 um 83 Prozent auf insgesamt 840.000 Kunden. Die meisten (97 Prozent) haben sich für das Breitband/DSL-Angebot entschieden. Bis September 2006 erreichte der Ertrag vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) 99 Millionen Euro.

Auch 2007 will das Unternehmen weiter expandieren und bis Ende 2007 einen großen Teil aller deutschen Haushalte mit seinem Netz versorgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Philantrop 09. Nov 2006

Wenn du mal mit 1&1 Probleme hattest - DANN hattest du richtige Probleme. Hangle dich...

Ethelbert 08. Nov 2006

Die haben ja auch das letzte mal, als die Terminierungsentgelte für Anrufe auf...

XP55T2P4 08. Nov 2006

Ich war auch mal vor langer Zeit User von Arcor und sogar recht zufrieden, bis ich dann...

schlappenprinz 08. Nov 2006

Würde mich freuen, wenn die "satten Gewinne" in die Abteilung "Entwicklung" und die...

mork@from.org 08. Nov 2006

Skandal!


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /