• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenloses Bittorrent ein Verbrechen?

Auch mit unabhängigen Anbietern oder privaten Kreativen wolle Bittorrent zusammenarbeiten - in Zukunft wird Bittorrent.com also auch YouTube & Co. Konkurrenz machen. Bis es mit dem Musik- und Filmvertrieb über Bittorrent losgeht, muss sich das Unternehmen noch mit Werbeschaltungen zufrieden geben. Das jedoch sei nichts, womit Bittorent sonderlich profitabel würde.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. AWEK GmbH, Hamburg-Hammerbrook

Dass Bittorrent nicht wie Grokster, Napster und Co. zur Zielscheibe der Inhalte-Anbieter wegen der Urheberrechtsverletzungen durch die Nutzer wurde, liegt dem Bittorrent-COO zufolge auch daran, dass Bittorrent nicht für illegale Anwendungen entwickelt wurde. Bram Cohen habe von Anfang an von der Nutzung zur Schwarzkopienverbreitung abgeraten und Nutzer gewarnt, dass es keine Anonymität gebe. Bittorrent hat keinen zentralen Punkt, funktioniert also nicht wie eine Tauschbörse, sondern ist es rein dezentrales Dateitransfer-Werkzeug.

Auf die Frage danach, wie man die Warner Bros. der Welt davon überzeugen könnte, ihre Shows zu schützen, erklärte Navin, dass es "niemals ein Digital-Rights-Management-System (DRM) geben werde, das (universell) funktioniert. Das wäre so, als ob man erwarten würde, dass ein 75-Dollar-Türschloss alle Wertgegenstände schützen würde." Um möglichst viele Nutzer mit einem künftigen Bittorrent-Film- und Musikshop abdecken zu können, wird zum Start auf das gebräuchliche Windows-DRM von Microsoft gesetzt.

Ganz glücklich scheint das Bittorrent-Team damit aber nicht zu sein. "Wir schauen uns immer nach einem Standard um, der unabhängig entwickelt wurde und plattformübergreifend ist. Die Studios tun das auch, insbesondere da sie sehen, dass Apple und Microsoft ihre Kontrolle ausdehnen und Nutzer an sich fesseln." Bisher gibt es Derartiges allerdings nicht.

Navis glaubt, dass es letztlich darauf hinausläuft, dass statt auf DRM-Systeme auf eingebettete Wasserzeichen gesetzt wird. Um die Kunden dazu zu bringen, für die bisher kostenlos - aber illegal - über Bittorrent verbreiteten Inhalte zu zahlen, sei zudem ein konsistentes Preisgefüge vonnöten, das für Video-Downloads angemessen erscheine. Da Bittorrent sein kommerzielles Download-Angebot aber noch nicht gestartet hat, bleibt abzuwarten, welche Musik- und Videopreise Navis und Cohen vorschweben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kostenloses Bittorrent ein Verbrechen?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Saturas 01. Jun 2007

GENAU !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

grumpy 09. Nov 2006

Was an meinen Fragen(!)*gejammer* sein soll entzieht sich meinem(r) Verständnis...

mike 08. Nov 2006

Ne zeit schon, aber um die Uhrzeit keinen bock mehr... War eher Frustabbau... Sorry Hast...

Hotohori 08. Nov 2006

Darum sagte WB ja auch, das sie mit dem MS-DRM nicht glücklich sind und nach...

sa 08. Nov 2006

Es geht schließlich nicht an, dass hier jede Menge kostenlose Dienstleistungen die...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /