Abo
  • Services:

Zu alt und ungebildet? 23 Millionen Offliner in Deutschland

Gut zwei Drittel der Internetabstinenzler haben keine abgeschlossene Lehre

Zu alt oder zu wenig gelernt - daran sollen diejenigen zu erkennen sein, die immer noch nicht im Internet surfen. 78 Prozent der Offliner sind über 50 Jahre alt und lediglich sieben Prozent von ihnen haben Abitur oder ein abgeschlossenes Studium. 56 Prozent von ihnen sind Rentner oder Pensionäre.

Artikel veröffentlicht am , yg

61,3 Jahre alt, unterdurchschnittlich ausgebildet, nicht berufstätig und mit geringem Einkommen - so sieht der typische Nicht-Nutzer des Internets in Deutschland aus, glaubt man dem Onliner Atlas 2006, einer Initiative von D21 und TNS Infratest, die seit 2001 erforschen, wer in Deutschland das Internet nutzt.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Derzeit sind knapp 60 Prozent der deutschen Bevölkerung über 14 Jahre online, 35 Prozent der Bundesbürger über 14 Jahre ziehen nach wie vor die Webabstinenz vor. Die Onliner sind im Durchschnitt 39,5 Jahre alt, die Offliner liegen bei einem Schnitt von 61,3 Jahren. Gut die Hälfte der Abstinzenzler (57 Prozent) verfügt monatlich über weniger als 1.000 Euro Nettoeinkommen.

Der Weg ins Netz steht und fällt mit der Bildung: Unter den Nicht-Surfern haben 69 Prozent keine abgeschlossene Lehre. Von den Menschen mit Studium oder Abitur verweigern sich nur 16 respektive 14 Prozent dem Internet. Bei den Männern gehen etwa 65 Prozent regelmäßig ins Internet, bei den Frauen sind es 52 Prozent. Der Anteil der Internetverweigerer ist bei den Männern von 45 Prozent im Jahr 2001 auf 29 Prozent im Jahr 2006 gesunken. Auch die Frauen holen mächtig auf: Hier sank der Anteil in den letzten fünf Jahren von 60 Prozent auf 42 Prozent. Zwar hat sich der Offliner-Anteil in der deutschen Bevölkerung seit 2001 insgesamt verringert, doch noch immer nutzen 23 Millionen Menschen das Internet nicht.

Der Abstand in den einzelnen Merkmalsgruppen - also zwischen "jung und alt" oder "Mann und Frau" - hat nur geringfügig abgenommen. Kombiniert man einzelne Merkmale miteinander - wie zum Beispiel Ältere, nicht berufstätige Frauen mit geringem Haushaltsnettoeinkommen und Volksschulabschluss -, kommt man in diesem Bevölkerungssegment auf 91,1 Prozent Offliner-Anteil. Das sind 4,3 Millionen Menschen und entspricht 6,6 Prozent der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren.

"Das Aufholen der Offliner ist kein Selbstläufer! Wir brauchen stärker zielgruppenorientierte und besser koordinierte Maßnahmen, wenn wir den Offlinern, die gern ins Internet gehen möchten, den Einstieg erleichtern wollen. Gefragt sind nutzenorientierte Informationen, Anwendungsbeispiele und Lernangebote", fordert Prof. Barbara Schwarze von D21.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

huahuahua 14. Nov 2006

Na klaaaaaar, jede noch so doofe Aussage muss in den Newsletter aufgenommen werden. Was...

fjury 09. Nov 2006

Und Gameboy-Besitzer! Meine Mutter und ihre Schwester!

coreX 09. Nov 2006

tststs, wenn ich mir hier die Kommentare anschaue: kein Kommentar "die Meldung ist alt...

Michael - alt 08. Nov 2006

Naja, wir sehens noch locker.... Nur die Jungen nach uns? Darauf trinke ich jetzt erst...

Tsasa 08. Nov 2006

Die Generation 28-49 sind auch suspekt, da sie im wesentlichen die 90er Jahre verbrochen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /