Abo
  • IT-Karriere:

Vorwurf: BenQ Mobile hat Finanzprobleme verschleiert

Management wusste bereits im August 2006 Bescheid

Die Firmenleitung von BenQ Mobile hat die Finanzprobleme des Konzerns wochenlang verschwiegen, berichtet die Süddeutsche Zeitung mit Verweis auf interne Dokumente. Ende September 2006 meldete BenQ Mobile Insolvenz an. Nur wenige Wochen zuvor gab sich das Unternehmen gegenüber der Öffentlichkeit sehr zuversichtlich und zeichnete eine rosige Zukunft. Damals soll die Firmenleitung aber bereits von den finanziellen Schwierigkeiten gewusst haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, waren dem Management von BenQ Mobile viele Schwierigkeiten früher bekannt, als bisher vermutet. BenQ Mobile zeigte sich gegenüber der Öffentlichkeit überrascht darüber, dass der Konzern Ende September 2006 Insolvenz anmelden musste. Firmeninterne Dokumente sollen belegen, dass der Konzern bereits informiert war. Demnach soll die Konzernleitung lange vor dem Insolvenzantrag nicht nur die hohen Verluste gekannt haben, sondern auch von den Problemen mit der Modellpalette sowie gravierenden Zahlungsschwierigkeiten gewusst haben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Bereits im ersten Halbjahr 2006 soll das Management von BenQ Mobile aus Taiwan darüber unterrichtet worden sein, dass alle für das Gesamtjahr eingeplanten Finanzmittel aufgebraucht worden seien. Der BenQ-Mobile-Finanzchef David Wang sah kaum noch eine Chance für BenQ Mobile und warnte davor, dass die Liquidität des Unternehmens bald erschöpft sei. Bereits am 14. August 2006 vermeldete Wang, dass das Budget vollständig aufgebraucht sei. Das war rund sechs Wochen, bevor BenQ Mobile Insolvenz angemeldet hatte.

Wie das ARD-Politmagazin Report Mainz zudem berichtet, habe Siemens beim Verkauf seiner Handysparte keine Standortsicherung mit BenQ vereinbart. In einer Pressemitteilung hat Siemens diese Vorwürfe als unbegründet zurückgewiesen. Das TV-Magazin wirft Siemens vor, vertraglich keine Konventionalstrafen vereinbart zu haben, sollte BenQ seine Zusicherung nicht einhalten. Nach Siemens-Ansicht seien solche vertraglichen Festschreibungen unüblich, womit der Konzern indirekt die Vorwürfe von Report Mainz bestätigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 39,99€
  3. 3,99€
  4. 5,95€

Michael - alt 07. Nov 2006

Sorry für meine unklare Ausführung. Ich meinte nicht BenQ sondern Siemens.


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /