Abo
  • Services:

Vorwurf: BenQ Mobile hat Finanzprobleme verschleiert

Management wusste bereits im August 2006 Bescheid

Die Firmenleitung von BenQ Mobile hat die Finanzprobleme des Konzerns wochenlang verschwiegen, berichtet die Süddeutsche Zeitung mit Verweis auf interne Dokumente. Ende September 2006 meldete BenQ Mobile Insolvenz an. Nur wenige Wochen zuvor gab sich das Unternehmen gegenüber der Öffentlichkeit sehr zuversichtlich und zeichnete eine rosige Zukunft. Damals soll die Firmenleitung aber bereits von den finanziellen Schwierigkeiten gewusst haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, waren dem Management von BenQ Mobile viele Schwierigkeiten früher bekannt, als bisher vermutet. BenQ Mobile zeigte sich gegenüber der Öffentlichkeit überrascht darüber, dass der Konzern Ende September 2006 Insolvenz anmelden musste. Firmeninterne Dokumente sollen belegen, dass der Konzern bereits informiert war. Demnach soll die Konzernleitung lange vor dem Insolvenzantrag nicht nur die hohen Verluste gekannt haben, sondern auch von den Problemen mit der Modellpalette sowie gravierenden Zahlungsschwierigkeiten gewusst haben.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Bereits im ersten Halbjahr 2006 soll das Management von BenQ Mobile aus Taiwan darüber unterrichtet worden sein, dass alle für das Gesamtjahr eingeplanten Finanzmittel aufgebraucht worden seien. Der BenQ-Mobile-Finanzchef David Wang sah kaum noch eine Chance für BenQ Mobile und warnte davor, dass die Liquidität des Unternehmens bald erschöpft sei. Bereits am 14. August 2006 vermeldete Wang, dass das Budget vollständig aufgebraucht sei. Das war rund sechs Wochen, bevor BenQ Mobile Insolvenz angemeldet hatte.

Wie das ARD-Politmagazin Report Mainz zudem berichtet, habe Siemens beim Verkauf seiner Handysparte keine Standortsicherung mit BenQ vereinbart. In einer Pressemitteilung hat Siemens diese Vorwürfe als unbegründet zurückgewiesen. Das TV-Magazin wirft Siemens vor, vertraglich keine Konventionalstrafen vereinbart zu haben, sollte BenQ seine Zusicherung nicht einhalten. Nach Siemens-Ansicht seien solche vertraglichen Festschreibungen unüblich, womit der Konzern indirekt die Vorwürfe von Report Mainz bestätigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-31%) 23,99€

Michael - alt 07. Nov 2006

Sorry für meine unklare Ausführung. Ich meinte nicht BenQ sondern Siemens.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /