• IT-Karriere:
  • Services:

Vorwurf: BenQ Mobile hat Finanzprobleme verschleiert

Management wusste bereits im August 2006 Bescheid

Die Firmenleitung von BenQ Mobile hat die Finanzprobleme des Konzerns wochenlang verschwiegen, berichtet die Süddeutsche Zeitung mit Verweis auf interne Dokumente. Ende September 2006 meldete BenQ Mobile Insolvenz an. Nur wenige Wochen zuvor gab sich das Unternehmen gegenüber der Öffentlichkeit sehr zuversichtlich und zeichnete eine rosige Zukunft. Damals soll die Firmenleitung aber bereits von den finanziellen Schwierigkeiten gewusst haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, waren dem Management von BenQ Mobile viele Schwierigkeiten früher bekannt, als bisher vermutet. BenQ Mobile zeigte sich gegenüber der Öffentlichkeit überrascht darüber, dass der Konzern Ende September 2006 Insolvenz anmelden musste. Firmeninterne Dokumente sollen belegen, dass der Konzern bereits informiert war. Demnach soll die Konzernleitung lange vor dem Insolvenzantrag nicht nur die hohen Verluste gekannt haben, sondern auch von den Problemen mit der Modellpalette sowie gravierenden Zahlungsschwierigkeiten gewusst haben.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. KONZEPTUM GmbH, Koblenz

Bereits im ersten Halbjahr 2006 soll das Management von BenQ Mobile aus Taiwan darüber unterrichtet worden sein, dass alle für das Gesamtjahr eingeplanten Finanzmittel aufgebraucht worden seien. Der BenQ-Mobile-Finanzchef David Wang sah kaum noch eine Chance für BenQ Mobile und warnte davor, dass die Liquidität des Unternehmens bald erschöpft sei. Bereits am 14. August 2006 vermeldete Wang, dass das Budget vollständig aufgebraucht sei. Das war rund sechs Wochen, bevor BenQ Mobile Insolvenz angemeldet hatte.

Wie das ARD-Politmagazin Report Mainz zudem berichtet, habe Siemens beim Verkauf seiner Handysparte keine Standortsicherung mit BenQ vereinbart. In einer Pressemitteilung hat Siemens diese Vorwürfe als unbegründet zurückgewiesen. Das TV-Magazin wirft Siemens vor, vertraglich keine Konventionalstrafen vereinbart zu haben, sollte BenQ seine Zusicherung nicht einhalten. Nach Siemens-Ansicht seien solche vertraglichen Festschreibungen unüblich, womit der Konzern indirekt die Vorwürfe von Report Mainz bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Michael - alt 07. Nov 2006

Sorry für meine unklare Ausführung. Ich meinte nicht BenQ sondern Siemens.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /