Abo
  • Services:

Vorwurf: BenQ Mobile hat Finanzprobleme verschleiert

Management wusste bereits im August 2006 Bescheid

Die Firmenleitung von BenQ Mobile hat die Finanzprobleme des Konzerns wochenlang verschwiegen, berichtet die Süddeutsche Zeitung mit Verweis auf interne Dokumente. Ende September 2006 meldete BenQ Mobile Insolvenz an. Nur wenige Wochen zuvor gab sich das Unternehmen gegenüber der Öffentlichkeit sehr zuversichtlich und zeichnete eine rosige Zukunft. Damals soll die Firmenleitung aber bereits von den finanziellen Schwierigkeiten gewusst haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, waren dem Management von BenQ Mobile viele Schwierigkeiten früher bekannt, als bisher vermutet. BenQ Mobile zeigte sich gegenüber der Öffentlichkeit überrascht darüber, dass der Konzern Ende September 2006 Insolvenz anmelden musste. Firmeninterne Dokumente sollen belegen, dass der Konzern bereits informiert war. Demnach soll die Konzernleitung lange vor dem Insolvenzantrag nicht nur die hohen Verluste gekannt haben, sondern auch von den Problemen mit der Modellpalette sowie gravierenden Zahlungsschwierigkeiten gewusst haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Bereits im ersten Halbjahr 2006 soll das Management von BenQ Mobile aus Taiwan darüber unterrichtet worden sein, dass alle für das Gesamtjahr eingeplanten Finanzmittel aufgebraucht worden seien. Der BenQ-Mobile-Finanzchef David Wang sah kaum noch eine Chance für BenQ Mobile und warnte davor, dass die Liquidität des Unternehmens bald erschöpft sei. Bereits am 14. August 2006 vermeldete Wang, dass das Budget vollständig aufgebraucht sei. Das war rund sechs Wochen, bevor BenQ Mobile Insolvenz angemeldet hatte.

Wie das ARD-Politmagazin Report Mainz zudem berichtet, habe Siemens beim Verkauf seiner Handysparte keine Standortsicherung mit BenQ vereinbart. In einer Pressemitteilung hat Siemens diese Vorwürfe als unbegründet zurückgewiesen. Das TV-Magazin wirft Siemens vor, vertraglich keine Konventionalstrafen vereinbart zu haben, sollte BenQ seine Zusicherung nicht einhalten. Nach Siemens-Ansicht seien solche vertraglichen Festschreibungen unüblich, womit der Konzern indirekt die Vorwürfe von Report Mainz bestätigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

Michael - alt 07. Nov 2006

Sorry für meine unklare Ausführung. Ich meinte nicht BenQ sondern Siemens.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

      •  /