• IT-Karriere:
  • Services:

Valve will Source-Engine für Multicore-CPUs patchen

Nahezu lineare Leistungssteigerung versprochen

Im Rahmen einer Presseveranstaltung führte Half-Life-Erfinder Valve Software vor, wie das Unternehmen auf den Trend zu Prozessoren mit immer mehr Kernen reagieren will. Valve hat sich dafür ein eigenes Konzept zur Programmierung ausgedacht und will auch bereits ausgelieferte Spiele entsprechend patchen - und verspricht dabei drastische Leistungssteigerungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichten unter anderem TweakTown und Ars Technica. Dass Valve so massiv für seine Software wirbt und dabei die Aufteilung in mehrere Threads in den Mittelpunkt stellt, hat einen einfachen Grund: Zukünftige Prozessoren werden nicht mehr durch Steigerung des Taktes schneller, sondern durch die Zahl ihrer Kerne. Schon der erste Quad-Core für PCs, Intels Core 2 Extreme QX6700, ist mit 2,66 GHz deutlich geringer getaktet als sein Dual-Core-Bruder Core 2 Extreme X6800, der auf 2,93 GHz kommt. An Threading führt also kein Weg vorbei, auch wenn Intel auf dem letzten IDF Fall 2006 offen zugab, dass man Quad-Core-CPUs für Spiele noch nicht braucht - aber vielleicht recht bald, was Valve nun belegt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Intels IDF: Man braucht jetzt noch keine Quad-Cores für Spiele
Intels IDF: Man braucht jetzt noch keine Quad-Cores für Spiele
Wie jedoch sowohl Intel als auch die Softwarehersteller immer wieder betonen, ist die Aufteilung in Threads alles andere als trivial. Schon mit der Einführung von HyperThreading auf nur einem Kern 2002 hatte Intel begonnen, den Programmierern die Aufteilung von Code in mehrere Threads nahezulegen - und dabei auch "Helper Threads" vorgeschlagen, die eigentlich nichts Sinnvolles tun, sondern nur dafür sorgen, dass sich die Threads untereinander synchronisieren können. Wenn zum Beispiel in einem Spiel die Grafik-Engine darauf warten muss, bis die Physik eines Objekts berechnet ist - im schlimmsten Fall noch auf einem anderen Kern, der sich den Speicher teilen muss -, kann Multithreading sogar zur Bremse werden.

Die extrem feine Aufteilung in Threads hat Valve den Berichten zufolge bereits verworfen und führte dafür auch den Flaschenhals der Speicherbandbreite als Grund an - ein Beleg für die Richtigkeit von Intels Entscheidung, die Multi-Core-CPUs mit immer mehr L2-Cache auszustatten, AMD plant in seinen kommenden Prozessoren sogar L3-Caches. Die Lösung von Valve wird "Hybrid Threading" genannt. Manche Aufgaben, etwa die Soundberechnung, werden fest an einen Kern gebunden. Hier interagieren wenige Programmteile miteinander.

Die Berechnungen für Grafik, Physik und künstliche Intelligenz werden dagegen dynamisch auf die restlichen Kerne verteilt. Sobald ein Kern nichts zu tun hat, soll die Source-Engine ihn schon mit Vorausberechnungen füttern. Valves Ziel ist eine stets 100-prozentige Auslastung der gesamten CPU, was in Zukunft noch höhere Anforderungen an eine zuverlässige Kühlung stellen dürfte. Heute sind auch bei gut in Threads aufgeteilter Software manche Kerne konstant weniger ausgelastet als andere.

Bereits mit der Episode 2 von Half-Life 2 im ersten Quartal 2007 will Valve seine an Multicores angepasste Source-Engine ausliefern und ältere Spiele per Patch aktualisieren. Wunderdinge sollte man bei den bisherigen Titeln aber nicht erwarten. So lieferte Raven Software zwar für Quake4 den Mehrkern-Support als Patch nach, das schlug sich aber nur in einem je nach Szene 20 bis 30 Prozent schnelleren Bildaufbau nieder.

Valve dagegen gab den Journalisten bereits eine Vorversion der neuen Engine mit, bei der sich mit einfachen Demos laut Tests von TweakTown rund 34 Prozent mehr Leistung mit zwei statt einem Kern erreichen lassen. Allerdings meint Valve mit seiner Lösung eine nahezu lineare Skalierung zu erreichen, die schon mit bis zu acht Kernen funktionieren soll. Dass das möglich ist, hatte jüngst ein deutscher Student mit einem auf Raytracing umgebauten Quake4 nachgewiesen - allerdings lässt sich Raytracing extrem gut parallelisieren und ist dennoch für hohe Auflösungen auf heutigen CPUs zu langsam. Die gegenwärtigen Spiele-Engines sind ungleich komplexer und grafiklimitiert, so dass Valve die Mehrleistung durch Threading vor allem für mehr Effekte und realistischere Physik sowie künstliche Intelligenz nutzen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

bluebird 11. Nov 2006

öhm, kann gut sein dass ich da nun falsch liege, aber kann der admin das kaufsystem...

burzum 08. Nov 2006

Wie eben schon in einem anderen Thread gepostet: Es geht hier um die automatische...

burzum 08. Nov 2006

Das stimmt aber du hast den Artikel nicht verstanden. Es geht hier um die...

Pixelschieber 07. Nov 2006

"Allerdings meint Valve mit seiner Lösung eine nahezu lineare Skalierung zu erreichen...

~jaja~ 07. Nov 2006

Den erwähnt keine Sau mehr seit HP das Ding endgültig Intel allein überlassen hat. Ist...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /