Abo
  • Services:

Zieht der Druckermarkt 2007 wieder an?

Schwarz-Weiß- und Farblaserdrucker stehen am häufigsten in deutschen Büros

2007 wollen deutsche Unternehmen mehr Geld in ihre Druckerlandschaft investieren als im Jahr 2006. Dabei gehen 85 Prozent der Käufer davon aus, dass auf Grund eines Überangebots an Druckern mit einem rapiden Preisverfall zu rechnen ist. 75 Prozent der verantwortlichen Einkäufer setzen auf gekaufte Drucker, nur knapp ein Drittel findet die Leasing-Angebote der Hersteller attraktiv. Das meiste Geld fließt nach wie vor in die Anschaffung von Schwarz-Weiß- oder Farblaserdruckern.

Artikel veröffentlicht am , yg

Zu diesem Ergebnis kam das Elite News Instituts für Druck und Kommunikation, das für den Druckerhersteller Samsung die Marktchanchen 2007 auslotete. Über die Hälfte (57 Prozent) der befragten 100 Fach- und Führungskräfte aus der deutschen Wirtschaft gehe davon aus, dass der Druckermarkt 2007 wieder anziehen wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Bislang finden sich in einer Firma Geräte von bis zu fünf oder mehr unterschiedlichen Herstellern. Am häufigsten sind dabei vertreten: Hewlett-Packard (98 Prozent), Epson (93 Prozent), Canon (92 Prozent), Brother (78 Prozent), Lexmark (73 Prozent), Xerox (65 Prozent), Konica Minolta (61 Prozent), Kyocera Mita (45 Prozent), Oki (40 Prozent) und Samsung (38 Prozent). Lediglich 10 Prozent der deutschen Firmen sind auf einen einzigen Hersteller eingestellt.

Im Schnitt zahlen 30 Prozent der Unternehmen zwischen 100 und 250 Euro pro Drucker, 40 Prozent geben zwischen 250 und 500 Euro pro Gerät aus, weitere 25 Prozent legen sogar zwischen 500 und 1.000 Euro auf den Tisch. Hauptbezugsquelle ist dabei nicht der Media Markt um die Ecke, sondern für drei Viertel aller Kunden der Fachhandel.

Immerhin 82,5 Prozent der Befragten erachten auch die Möglichkeit, DIN A3 auszudrucken, als wichtig oder sehr wichtig. Die Hauptkaufargumente sind jedoch nach wie vor das Preis-Leistungs-Verhältnis, die Geschwindigkeit und die Druckfolgekosten.

Gerade die Kosten pro Ausdruck schlagen teils deutlich zu Buche. Kein Wunder, bedenkt man, dass beispielsweise die schwarze Tinte #45 von HP teurer sein soll als Blut oder Penizillin.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

????? 07. Nov 2006

Ah ja, hab die Frage auf die Geräte genommen und nicht auf die Firmen! thx

g_h 07. Nov 2006

Hmm, Monochrom-Drucker, Tintenpatrone schwarz, Toner schwarz usw !? Das "Weiß" bei den...

XP55T2P4 07. Nov 2006

wie man der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift der Gewerkschaft der Polizei entnehmen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /