Abo
  • Services:

Sony Ericsson übernimmt UIQ von Symbian

Entwicklerplattform weiter zu gleichen Lizenzbedingungen nutzbar

Sony Ericsson will die schwedische Softwarefirma UIQ Technology übernehmen. Als 100-prozentige Tochtergesellschaft von Symbian lizenziert UIQ Technology die UIQ-Entwickler-Plattform nicht nur an Sony Ericsson, sondern auch an andere Mobiltelefonhersteller. Nach der Übernahme soll sich für die Lizenznehmer nichts ändern.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sony Ericsson und UIQ arbeiten bereits seit langem sehr eng zusammen: Der Handyhersteller hat als Lizenznehmer von UIQ bereits maßgeblich an der Version UIQ 3.0 mitgewirkt, die beispielsweise in Geräten wie dem Sony Ericsson P990i, dem M600i oder dem W950i zu finden ist. UIQ stellt eine Bedienoberfläche für Symbian-Smartphones bereit und bringt als Besonderheit eine Touchscreen-Steuerung mit, die etwa der Nokia-Variante Series 60 bzw. S60 bislang fehlt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"UIQ bietet das nötige Werkzeug, um Push-E-Mail, Internetbrowsing, Personalisierungsfunktionen oder ausgefeilte Musikapplikationen zu entwickeln", meint Mats Lindoff, CTO bei Sony Ericsson.

UIQ Technology soll nach der Übernahme von dem derzeit bestehenden Management-Team als eigene Tochtergesellschaft von Sony Ericsson weitergeführt werden. Die Entwicklerplattform wird, so Sony Ericsson, weiterhin zu den gleichen Lizenzbedingungen wie bisher frei zugänglich sein.

Sony Ericsson hofft, dass die Übernahme in den nächsten Monaten abgeschlossen sein wird. Dies hängt jedoch noch von den abschließenden Vertragsverhandlungsdetails und von der Zustimmung der Regulierungsbehörde ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 1.299,00€

sony 16. Okt 2007

Hallo Daniel-2, haste schon mal die Firmware aktualisiert (dann läuft das m600i echt...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /