GEMA bittet Google zur Kasse

Google soll Videos mit nicht lizenzierter Musik löschen

Die GEMA fordert von Google Lizenzgebühren für dessen Videotauschbörse YouTube und mahnt zudem Urheberrechtsverstöße bei YouTube ab, berichtet das Handelsblatt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Übernahme von YouTube durch Google wachsen bei vielen Rechteinhabern offenbar Begehrlichkeiten. Die Deutsche Fußball Liga kündigte an, gegen Bundesliga-Material bei YouTube und anderen Video-Communitys vorzugehen, die GEMA fordert Lizenzgebühren für ihre Mitglieder ein.

Man habe Google von den Urheberrechtsverstößen durch YouTube in Kenntnis gesetzt, zitiert das Handelsblatt einen GEMA-Sprecher. Google soll Videos mit nicht lizenzierter GEMA-Musik löschen, nur muss die GEMA jeden Verstoß einzeln abmahnen, stellt YouTube die Videos doch nicht selbst ins Netz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


selo 02. Apr 2007

leute ich sage ja nichts das mann etwas bezahlt was man nutzt hier wird mit software...

Andre96 29. Nov 2006

Wieso blödsinn die erstens stimmt es das google die am meisten benutzte und damit größte...

meop 07. Nov 2006

genau so wird es kommen mit diesen drecksäcken

Michael - alt 07. Nov 2006

Tja, das stimmt im Prinzip schon, nur wer sollte wissen, dass es sich um Deinen Kram...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /