Simulationsprogramm macht PC zum Haute-Couture-Schneider

Kleiderprobe an der virtuellen Puppe

Entwickler vom Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt haben ein Simulationsprogramm entwickelt, das Stoffschnittmuster in digitale Kleidungsstücke umwandelt, die dreidimensional an virtuellen Kleiderpuppen betrachtet werden können. So können Unternehmen der Bekleidungsindustrie das Schneidern von Prototypen einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modeindustrie nutzt zwar schon seit langem spezielle CAD-Programme, um Schnittmuster zu erstellen und an Schnittautomaten zu schicken, die die Teile automatisch ausschneiden. Doch dann muss meist ein Schneider in Handarbeit die Einzelteile vernähen, um zu prüfen, ob der Entwurf am Körper gut aussieht.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Mit dem Programm des Fraunhofer-Instituts IGD soll die Entwicklungsarbeit beschleunigt werden. Zusammen mit dem CAD/CAM-Hersteller Assyst-Bullmer aus Mehrstetten wurde eine Software erstellt, um die zweidimensionalen Schnittmuster dreidimensional darzustellen.

Es gibt schon Programme, mit denen man Kleidung in 3D betrachten kann, räumte IGD-Abteilungsleiter Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer ein. "Ob neue Entwürfe die ideale Passform haben, verraten diese jedoch nur durch zeitaufwendige Vorberechnungen." Die neue Software erlaubt, per Cursor das Kleidungsstück am Körper einer virtuellen Person zurechtzuzupfen. Außerdem werden Änderungen am Schnittmuster sofort dreidimensional dargestellt.

An die Simulationssoftware ist eine Materialdatenbank angebunden, die Parameter diverser Stoffe beschreibt und die in die Virtualisierung einfließen. Die Simulation zeige sogar, wo das Kleidungsstück zwickt und ob es eng oder locker am Körper liegt, so die Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /