Abo
  • Services:

FBI zerschlägt Phishing-Ring in den USA und Osteuropa

Drei Verhaftungen in den USA und elf in Polen

Dem US-amerikanischen FBI ist ein Schlag gegen international arbeitende Banden gelungen, die auf dem Gebiet des Identitätsdiebstahls und Phishings operierten. Die Täter haben nicht nur mit Sozialversicherungsnummern gehandelt und gestohlene Kreditkartendaten verkauft, sondern auch persönliche Informationen und Zugangsdaten mit Phishing-Tricks erschlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Operation Cardkeeper konnten mehr als ein Dutzend Tatverdächtige in den USA und anderen Ländern festgenommen werden, berichtet die Washington Post. Wie das FBI den Tätern auf die Schliche gekommen ist, wurde nicht mitgeteilt, um andere Verbrecher nicht zu warnen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Teilweise stammen die gestohlenen Kreditkartendaten aus ganz altmodischen Kopiergeräten, in die die Besitzer ihre Karten ahnungslos steckten. Sozialversicherungsnummern und andere persönliche Daten wurden gar über Online-Foren verkauft.

In den USA wurden ein 27-Jähriger und ein 24-Jähriger aus Ohio und eine 29-Jährige aus Georgia festgenommen. Außerdem wurden Durchsuchungen in mehreren US-Bundesstaaten durchgeführt. In Zusammenarbeit mit den US-Behörden konnten auch elf Personen in Polen ermittelt und festgenommen werden.

2004 konnten das FBI und der U.S. Secret Service zwei Verbrecherringe infiltrieren und zerschlagen, die Kreditkarteninformationen von mehr als 1,7 Millionen Karteninhabern vertrieben hatten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  2. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  3. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)

moepus 08. Nov 2006

hach göttchen, da haben einige heute morgen aber ein paar clowns gefressen!

Nixda 07. Nov 2006

wer auf eMails von "Volgsbank unt Raiffeisenbank" mit dem Inhalt "wir tun haben...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /