Rekrutierung online: Job-Portale verzeichnen Zuwächse

Unternehmen suchen Bewerber zunehmend online

Die Jobsuche findet immer häufiger online statt. Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts Comscore haben im dritten Quartal 2006 rund 6,6 Millionen Deutsche mindestens einmal im Monat eine Job-Website besucht - eine Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Vorquartal, so der Verband Bitkom, der die Studie beauftragte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittlerweile sind viele Unternehmen dazu übergegangen, nicht nur online Stellenanzeigen zu veröffentlichen und nach wie vor auf der klassischen Papierbewerbung zu bestehen, sondern nehmen auch Online-Bewerbungen an. Vor allem große Konzerne sind an der Online-Rekrutierung interessiert und ermutigen die Bewerber, den gesamten Vorgang online zu erledigen.

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

In einigen Unternehmen würden Bewerbungen per Post inzwischen überhaupt nicht mehr akzeptiert, so der Bitkom. Verbandspräsident Willi Berchtold hob vor allem die Aufwandsreduktion bei digitalen Bewerbungsmappen gegenüber früher hervor. Die Personanverantwortlichen können so nicht nur die Unterlagen besser sichten, sondern auch vergleichen. Außerdem sinken würden Kosten im Rekrutierungsprozess.

Bewerber würden sich vielmals die Kosten für Erstellung und Versand ihrer Unterlagen sparen. Der Bitkom-Präsident warnte jedoch davor, die elektronische Bewerbung weniger akribisch zu erstellen als ihr papiernes Pendant. So solle man auf seriöse E-Mail-Adressen achten, die Betreffzeile ordentlich ausfüllen und auch ein Foto anhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bla 08. Nov 2006

In Deutschland ist das nach wie vor üblich und wird auch erwartet. Im englischen Raum...

The Grinch 07. Nov 2006

Ja, und wenn man sich auf einen der ominösen Job-Portale verewigt hat, dann wird man von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /