Abo
  • Services:

Rekrutierung online: Job-Portale verzeichnen Zuwächse

Unternehmen suchen Bewerber zunehmend online

Die Jobsuche findet immer häufiger online statt. Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts Comscore haben im dritten Quartal 2006 rund 6,6 Millionen Deutsche mindestens einmal im Monat eine Job-Website besucht - eine Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Vorquartal, so der Verband Bitkom, der die Studie beauftragte.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittlerweile sind viele Unternehmen dazu übergegangen, nicht nur online Stellenanzeigen zu veröffentlichen und nach wie vor auf der klassischen Papierbewerbung zu bestehen, sondern nehmen auch Online-Bewerbungen an. Vor allem große Konzerne sind an der Online-Rekrutierung interessiert und ermutigen die Bewerber, den gesamten Vorgang online zu erledigen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main
  2. Automotive Lighting Reutlingen GmbH, Reutlingen bei Stuttgart

In einigen Unternehmen würden Bewerbungen per Post inzwischen überhaupt nicht mehr akzeptiert, so der Bitkom. Verbandspräsident Willi Berchtold hob vor allem die Aufwandsreduktion bei digitalen Bewerbungsmappen gegenüber früher hervor. Die Personanverantwortlichen können so nicht nur die Unterlagen besser sichten, sondern auch vergleichen. Außerdem sinken würden Kosten im Rekrutierungsprozess.

Bewerber würden sich vielmals die Kosten für Erstellung und Versand ihrer Unterlagen sparen. Der Bitkom-Präsident warnte jedoch davor, die elektronische Bewerbung weniger akribisch zu erstellen als ihr papiernes Pendant. So solle man auf seriöse E-Mail-Adressen achten, die Betreffzeile ordentlich ausfüllen und auch ein Foto anhängen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 3,89€
  3. 29,95€
  4. 18,49€

Bla 08. Nov 2006

In Deutschland ist das nach wie vor üblich und wird auch erwartet. Im englischen Raum...

The Grinch 07. Nov 2006

Ja, und wenn man sich auf einen der ominösen Job-Portale verewigt hat, dann wird man von...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /