• IT-Karriere:
  • Services:

High-End-Grafikkarte für G5-Macs: Radeon X1900

Für PowerMac-G5-Systeme mit PCI-Express-Steckplatz

ATI hat sich mit einer neuen PCI-Express-Grafikkarte der nicht mehr produzierten PowerMac-G5-Systeme von Apple angenommen. Dank des darauf verbauten Grafikchips Radeon X1900 sollen PowerMac G5 Quad und PowerMac G5 Dual damit sowohl bei Spielen als auch bei professionellen Grafikanwendungen einen Leistungsschub zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen "Radeon X1900 G5 Mac Edition" soll die mit spezieller Apple-Firmware und eigenen Treibern versehene Radeon-X1900-Grafikkarte mit 256 MByte Speicher und zwei DVI-Ausgängen aufwarten, mit denen sich beispielsweise zwei 30-Zoll-Cinema-Displays mit voller Auflösung ansteuern lassen. Dazu verfügen beide DVI-Ports über Dual-Link.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Angaben zu Taktraten waren ATI noch nicht zu entlocken. Mit der Radeon X1900 dürfte ATI jedoch die derzeit schnellste Grafikkarte für die G5-Macs liefern, auch wenn es sich nur um einen mit 36 Pixel-Shader-Einheiten aufwartenden Chip der X1900er-Serie handelt. Diese Serie bietet bis zu 48 Pixel-Shader-Einheiten und wurde auf PCs mit der X1950-Serie bereits im High-End-Bereich abgelöst.

Die Grafikkarte "ATI Radeon X1900 G5 Mac" soll für 349,- US-Dollar ab sofort über Apple und Apple-Fachhändler verfügbar sein. Apple Deutschland listet sie noch nicht im eigenen Shop. Für den Intel-basierten G5-Nachfolger Mac Pro bietet Apple bereits eine PCI-Express-Grafikkarte vom Typ "ATI Radeon X1900 XT" als Erweiterungspaket für 390,- Euro. Auch hier können nicht einfach herkömmliche PC-Grafikkarten genutzt werden, da auch für Macs mit Intel-Prozessor Grafikkarten mit Apple-Firmware sowie eigene Mac-OS-Treiber erforderlich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 158€ (Bestpreis!)
  2. mit Rabattcode "GESCHENK5"
  3. 65,95€
  4. (u. a. Seagate Game Drive PS4 2TB The Last of Us 2 Special Edition für 78,29€, Seagate Game...

OSX86 07. Nov 2006

70er Jahre = nur terminals für Mainframes, eine Art verlängertes Tastatur und Monitor...

Exordium 07. Nov 2006

So erschreckend hoch ist der Stromverbrauch jetzt nicht. -> http://www.dailytech.com...

Dalai 07. Nov 2006

Genau ^^ Wieso sollte eine Grafikkarte denn Sound ausgeben können ? Wenn du dir keine...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /