Abo
  • IT-Karriere:

XenEnterprise bringt Paravirtualisierung für Windows

Kommerzielle Windows-Version basiert auf Xen 3.0.3

XenSource unterstützt mit seiner kommerziellen Virtualisierungssoftware XenEnterprise für Windows und Linux nun Windows- und Linux-Gastsysteme. XenEnterprise basiert dabei auf der Open-Source-Software Xen in der Version 3.0.3.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ursprünglich für Linux entwickelte Hypervisor Xen unterstützt damit nun auch in der kommerziellen Version offiziell Windows. XenEnterprise kommt dabei mit einer umfangreichen Verwaltungs- und Überwachungskonsole daher.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Die neue Version von XenEnterprise ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Xen und Microsoft. XenSource verspricht vor allem eine höhere Leistung gegenüber anderen Lösungen, setzt die neue Version der eigenen Software doch auf die Zen-Kernidee der Paravirtualisierung, die unter Linux schon von Anfang an zur Verfügung steht. Bei dieser Technik bildet Xen nicht die gesamte Hardware nach, sondern bietet für I/O-Funktionen ein API an. Über diese Schnittstelle können die in so genannten Domänen untergebrachten Gastsysteme Daten austauschen. Allerdings wird hierfür ein modifizierter Betriebssystemkern benötigt.

XenEnterprise mit Unterstützung für Windows Server 2003, Windows XP und einige Linux-Distributionen ist derzeit im Beta-Test und soll ab Dezember 2006 allgemein zu haben sein. Ab Anfang 2007 soll dann auch Windows 2000 unterstützt werden. Die Linux-Version ist seit August 2006 zu haben.

Die Preise für XenEnterprise beginnen bei 488,- US-Dollar pro Jahr für Systeme mit zwei Prozessor-Sockeln bzw. 750,- US-Dollar für eine unbeschränkte Lizenz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)

c++fan 07. Nov 2006

Selbst im anderen Thread wurde erwähnt, dass es via Xen bisher nicht möglich ist...

Suomynona 07. Nov 2006

Welches stellt das primaere Merkmal bei Paravirtualisierung dar, dass das Gast-System...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /