Abo
  • Services:

XenEnterprise bringt Paravirtualisierung für Windows

Kommerzielle Windows-Version basiert auf Xen 3.0.3

XenSource unterstützt mit seiner kommerziellen Virtualisierungssoftware XenEnterprise für Windows und Linux nun Windows- und Linux-Gastsysteme. XenEnterprise basiert dabei auf der Open-Source-Software Xen in der Version 3.0.3.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ursprünglich für Linux entwickelte Hypervisor Xen unterstützt damit nun auch in der kommerziellen Version offiziell Windows. XenEnterprise kommt dabei mit einer umfangreichen Verwaltungs- und Überwachungskonsole daher.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die neue Version von XenEnterprise ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Xen und Microsoft. XenSource verspricht vor allem eine höhere Leistung gegenüber anderen Lösungen, setzt die neue Version der eigenen Software doch auf die Zen-Kernidee der Paravirtualisierung, die unter Linux schon von Anfang an zur Verfügung steht. Bei dieser Technik bildet Xen nicht die gesamte Hardware nach, sondern bietet für I/O-Funktionen ein API an. Über diese Schnittstelle können die in so genannten Domänen untergebrachten Gastsysteme Daten austauschen. Allerdings wird hierfür ein modifizierter Betriebssystemkern benötigt.

XenEnterprise mit Unterstützung für Windows Server 2003, Windows XP und einige Linux-Distributionen ist derzeit im Beta-Test und soll ab Dezember 2006 allgemein zu haben sein. Ab Anfang 2007 soll dann auch Windows 2000 unterstützt werden. Die Linux-Version ist seit August 2006 zu haben.

Die Preise für XenEnterprise beginnen bei 488,- US-Dollar pro Jahr für Systeme mit zwei Prozessor-Sockeln bzw. 750,- US-Dollar für eine unbeschränkte Lizenz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

c++fan 07. Nov 2006

Selbst im anderen Thread wurde erwähnt, dass es via Xen bisher nicht möglich ist...

Suomynona 07. Nov 2006

Welches stellt das primaere Merkmal bei Paravirtualisierung dar, dass das Gast-System...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /