Abo
  • Services:

Quo Vadis - Spieleentwickler-Konferenz zieht nach Berlin

Konferenz für deutsche Spieleentwickler kommt 2007 in die Hauptstadt

Die Entwicklerkonferenz der Deutschen Computerspielebranche "Quo Vadis" kommt in ihrem fünften Jahr nach Berlin. Bislang fand die von den Aruba Studios ausgerichtete Konferenz in Oberhausen statt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Medienboard Berlin-Brandenburg bemüht sich im Rahmen seiner "Games-Strategie" seit 2004 um die Branche, die Medienboard-Geschäftsführerin Petra Müller als "eine der wichtigsten Zukunftsbranchen" bezeichnet. Der Umzug von Quo Vadis nach Berlin sei daher ein wichtiger Schritt "der digitalen Standortentwicklung".

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

Stephan Reichart, Geschäftsführer der Aruba Studios, sieht mit dem Umzug nach Berlin "die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der Konferenz gestellt". Berlin biete insgesamt ein hervorragendes Klima für Spieleentwickler. Quo Vadis will Schnittstelle zwischen Spielebranche und Medienindustrie sowie Forum für die Diskussion mit der Politik sein: "Hier [in Berlin] haben wir genau die Rahmenbedingungen, die notwendig sind, um Quo Vadis noch stärker in der deutschen Entwickler- und Medienlandschaft zu etablieren", so Reichart.

Die Quo-Vadis-Konferenz bietet vor allem Workshops und Roundtable mit einigen internationalen Rednern an. Das Konzept: ein Konferenzprogramm von deutschen Entwicklern für deutsche Entwickler mit viel Gelegenheit zum Networken.

Rund 230 Besucher zählte die Veranstaltung 2006. Wo genau und wann die "Quo Vadis 2007" in Berlin stattfinden soll, wurde noch nicht verraten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Gamer XXL 07. Nov 2006

Der schlimme ist der Stoiber, der gehört in einen Käfig.

Dr. Schiwago 06. Nov 2006

Schlecht ist es wirklich nicht nur leider unfertig und total verbugt. Ein halbes Jahr...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /