Abo
  • Services:

Wissensgesellschaft - Bill Gates sieht digitale Spaltung

Initiative soll Jugendliche für PC-Einsatz schulen

Microsoft-Gründer Bill Gates warnte anlässlich einer Veranstaltung in Ingolstadt vor einer digitalen Spaltung im Arbeitsmarkt von Industrienationen. Gates sieht Computerkenntnisse als wesentliche Voraussetzung, um im Arbeitsmarkt der Zukunft bestehen zu können. Microsoft beteiligt sich an einer "IT-Fitness" getauften Initiative, mit der Jugendliche und Auszubildende in der PC-Nutzung geschult werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"IT-Kompetenz und praktische Kenntnisse im Umgang mit Computern bilden die Fundamente globaler Wettbewerbsfähigkeit in der neuen Welt der Wissensarbeit", erklärte Bill Gates, Gründer und Chairman von Microsoft. Gates startete im Rahmen einer Veranstaltung zum Thema "Wissensarbeit als Schlüssel zu Innovation und Wachstum" im Audi-Forum in Ingolstadt die deutsche Initiative "IT-Fitness". Mit dieser Initiative sollen bis 2010 vier Millionen Menschen PC-Kenntnisse erhalten, die bislang nur wenig Berührung mit Computern gemacht haben. Das Angebot konzentriert sich zunächst auf Jugendliche in der Berufsvorbereitung und Auszubildende in Industrie und Handwerk.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

"Mit der 'IT-Fitness'-Initiative will Microsoft zusammen mit seinen Partnern Menschen anregen, ihre beruflichen Fähigkeiten zu erweitern, und so dazu beitragen, dass deutsche Unternehmen in einer globalen Wirtschaft noch erfolgreicher sind", fügte Gates hinzu. Der Microsoft-Gründer sieht die Gefahr der sozialen Ausgrenzung von Menschen, die in Industrieländern keine oder nur geringe Computerkenntnisse vorweisen können.

IT-Kompetenz entscheide in der globalen Wissensgesellschaft nicht nur über den Unternehmenserfolg, sondern auch über die beruflichen Chancen von Arbeitnehmern. Politik, Unternehmen, wie auch jeder Einzelne seien hier gleichermaßen gefordert, das Potenzial von Informationstechnologie für mehr Wachstum und Innovation zu nutzen.

An der Qualifizierungsinitiative "IT-Fitness" beteiligen sich neben Microsoft der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und das Sächsische Technologiezentrum Zwickau, welche die ersten beiden Pilotprojekte starten. Zudem wird die Initiative vom Branchenverband BITKOM sowie von Cisco unterstützt. Als erstes Qualifizierungsprojekt startet "Lehrlinge gehen online" nach einer Testphase nun in allen 54 Handwerkskammern in Deutschland.

Ein weiteres Projekt setzt Microsoft gemeinsam mit dem STZ (Sächsisches Technologie Zentrum) in Zwickau, einem gemeinnützigen Bildungszentrum, und Partnern wie Cisco um. Das Ziel des Projektes ist es, Jugendlichen in der Berufsvorbereitung und Auszubildenden aus der Automobil- und Zulieferindustrie grundlegende IT-Fähigkeiten zu vermitteln. Microsoft gibt eine Startfinanzierung von 100.000 US-Dollar und stellt die Programminhalte und standardisierte Trainings- und Zertifizierungsmöglichkeiten auf einer Online-Plattform zur Verfügung. Das Projekt läuft zunächst bis 2008 und soll bei seiner Umsetzung im STZ mindestens 500 Jugendlichen, Auszubildenden und Arbeitsuchenden spezifische IT-Fähigkeiten vermitteln. So soll dem drohenden Fachkräftemangel entgegengewirkt und die Chancenerhöhung der Absolventen auf dem Arbeitsmarkt gestützt werden.

"Wissensarbeit und Qualifizierung sind zentral für die Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland. Auch die Unternehmen haben ihre Verantwortung erkannt und sehen in den Mitarbeitern den wesentlichen Faktor für wirtschaftlichen Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit. Mit umfassenden IT-Qualifizierungsangeboten können auch die Menschen an die Arbeit mit dem Computer herangeführt werden, die bisher keinen Bezug hierzu hatten, und so ihre Berufschancen erhöhen", erklärte Bundeswirtschaftsminister Michael Glos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

superstar 16. Nov 2006

halts maul ich bin Bill

Michael - alt 07. Nov 2006

Tja, ich verstehe das eben auf einer anderen Ebene als auf Betriebssystemebene. Es ist...

Michael - alt 07. Nov 2006

Ich denke, das ist bei aller Verschiedenheit der Ansichten ein Akt der gegenseitigen...

JustDoIt 07. Nov 2006

... vor der digitalen Spaltung und dann schnell ein paar Computer Kurse anbieten, damit...

sudo411 06. Nov 2006

Schon mal Posts von "IT-manager" oder IT/Systemadministrator" gelesen ?


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /