• IT-Karriere:
  • Services:

Elektronischer Notenständer mit TFT-Display

Umblättern mit einem Fußtritt

Wer nach Noten musiziert, benötigt über kurz oder lang einen Notenständer. Eine digitale Variante davon hat nun Hammacher Schlemmer ins Programm aufgenommen. Das Gerät besteht aus einem 12-Zoll-Display, das auf einem Ständer montiert und wie sein analoges Gegenstück aufgestellt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das lästige Umblättern entfällt beim TFT-Notenhalter. Mit einem Fußpedal wird der Seitenwechsel ausgelöst. Das Diplay bietet eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und soll bis zu zwei Notenseiten nebeneinander darstellen. Der Notenständer kann sowohl PDFs als auch JPEGs darstellen und lässt sich horizontal und vertikal betreiben.

Notendisplay
Notendisplay
Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Auch ein Metronom sowie ein MP3-Player sind integriert. Bedient wird der Rechner per Stift oder über den Touchscreen mit den Fingern. So können auch Markierungen in den Notenblättern gemacht werden.

Er speichert in seinem Flash-Speicher 64 MByte Daten und verfügt über 128 MByte RAM. Der Notenständer kann über zwei USB-Anschlüsse auch mit externen Speichern aufgerüstet werden. Dazu kommen ein analoger Tonausgang sowie ein Midi-Anschluss und ein Akku, der eine Laufzeit von bis zu drei Stunden ermöglichen soll. Alternativ lässt sich das Gerät auch mit einem Netzteil mit Strom versorgen.

Das Display des Notenständers misst 339 x 254 x 50 mm bei einem Gewicht von ungefähr 2 Kilogramm. Er soll ab 17. November 2006 in den USA für rund 1.400,- US-Dollar erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,29€
  2. 11,99€

mistake 09. Nov 2006

Und Du an der 1. Person - die wird nämlich mit "ß" geschrieben ;o)

Klavierspieler 07. Nov 2006

Hat sich bei mir im Laufe der Jahre geändert. Automatisches Wiederholen von Terminen...

moepus 07. Nov 2006

in ein paar jahren kriegt man die dinger sicherlich hinterher geworfen, seine vision ist...

moepus 07. Nov 2006

hmmmm... spezial zubehör kostet meistens unverschämt viel. zur not könnte man ja eine...

DexterF 06. Nov 2006

Wie man auf mickrigen 12" mit 1024x768 2 Seiten Notenblatt lesbar nebeneinander...


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /